Für Sie getestet:
Solartechnik im Garten

Strom, wo keine Kabel liegen. Warmes Wasser, wo keine Heizung ist – moderne Solartechnik für den Garten kann viel bewirken. Was davon eignet sich für den eigenen Bedarf? Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Photovoltaik und Solarthermie.

Photovoltaik im Garten

Die bekannteste Form Sonnenlicht zu nutzen, ist die Photovoltaik. Hierbei wird das Licht in Strom gewandelt. Vorteil: Ohne Verkabelung ist auf Wunsch überall im Garten Spannung verfügbar. Einzige Voraussetzung ist, dass die Sonne auf die Solarmodule trifft.


 

Solartechnik für Bewässerung

Nutzen lässt sich der Solarstrom zum Beispiel für Pumpen zur Gartenbewässerung. Komplett-Sets für die Versorgung aus Wassertanks sind schon ab 100 Euro erhältlich. Wer Wasser aus einem Brunnen mit Solarpumpe befördern will, braucht mehr Leistung. Auch die lässt sich aber mittlerweile solar bereitstellen. Sogar das Gießen nimmt die voll ausgestattete Anlage ab. Ein Bewässerungscomputer versorgt die Pflanzen nach einem zuvor eingestellten Programm. Für die Verteilung müssen allerdings Schläuche verlegt werden. Die sind wiederum effizienter als die Gießkanne, denn eine Tropfbewässerung versorgt die Pflanzen ganz gezielt mit Wasser.

Solarbetriebene Wasserspiele im Gartenteich

Selbst ein kleiner Teich im Minihaus-Garten wird von unterschiedlichen Tieren dankend angenommen – sei es als Tränke oder Lebensraum. Das Plätschern eines Wasserspiels wirkt auf uns Menschen entspannend und gehört für uns zu den Anschaffungen für den Garten, die sich wirklich lohnen. Dabei ist nicht die Größe des Teichs ausschlaggebend. Bereits ein Miniteich schafft eine angenehme Atmosphäre. Ein Wasserspiel kann dann helfen, dass der Tümpel vielleicht zur Mückenwiege wird.

Ein Solar-Modul von der Größe eines Blattes Papier reicht bereits aus, um eine kleine Solarpumpe zu betreiben. Hier gilt vereinfacht: Je höher die Leistung der Pumpe ist, umso höher sprüht der Springbrunnen. Aber Achtung – volle Leistung erbringt die Pumpe nur bei satter Sonneneinstrahlung. Gegen ständig wechselnde Wasserhöhen hilft ein integrierter Akku, der die Spannung konstant hält.

Miniteich mit Springbrunnen anlegen – so geht’s

Wenn Sie auf Ästhetik im Garten Wert legen, können Sie sich sehr einfach einen Miniteich mit Solar-Teichpumpe anlegen. Hierzu brauchen Sie lediglich:

  • einen runden Mörtelkübel (mindestens 90 Liter Fassungsvermögen)
  • einige Steine zum Aufmauern der Wand
  • Mörtel zum Fixieren der obersten Steinreihe, die den Kübelrand kaschiert
  • Wasserpflanzen (Teichzone 4)
  • ein Teichpumpenset mit Solarmodul und Akku
  • und ein paar passende Schmuckstauden (wie z.B. Funkien) zur Einrahmung

Um einem Veralgen des Teichs vorzubeugen, sollte der Teich an einer Stelle platziert werden, auf die (zumindest in den Mittagsstunden) Schatten fällt.

Teichpumpen gibt es im Internet für wenige Euro, aber auch hier gilt, „Wer billig kauft, kauft zweimal … oder so oft, bis die Wahl statt auf Chinaware auf hochwertige Produkte aus Deutschland fällt“. Zumindest in unserem Fall war das so.

Produktempfehlung: Solarteichpumpenset 15/500 LED von esotec

Zwei Jahre hintereinander hatten wir eines der sehr beliebten Miniteichpumpensets mit Akku in Häuschenform gekauft. Miniteich und Miniakku in passendem Look, so weit so gut. Nur suggeriert die Häuschenform, dass der Akku auf diese Weise im Außenbereich stehen kann (was nicht der Fall ist, da die Kontakte unzureichend geschützt sind) und wenn der Akku schwächelt oder ganz seinen Geist aufgibt, muss ein komplettes neues Set gekauft werden. Als nun bereits der zweite Akku schwächelte, haben wir recherchiert und sind auf das Solarteichpumpenset 15/500 LED des deutschen Herstellers esotec GmbH gestoßen. Was uns – abgesehen von der Fertigung in Deutschland – auf Anhieb angesprochen hat, ist die Tatsache, dass das Akkugehäuse tatsächlich ohne weiteren Schutz im Garten stehen kann und dass, bei den Geräten von esotec der Akku bei Bedarf ausgetauscht werden kann. Wir haben also um ein Testgerät gebeten und dieses freundlicherweise zugesandt bekommen.

Der direkte Vergleich mit dem bisherigen Set lässt bereits die hochwertige Ausführung erkennen:

Die Installation war (bis auf das Einsetzen einer Sicherung vor Inbetriebnahme) selbsterklärend – abgesehen davon liegen dem Set mehrsprachige gut verständliche Anleitungen bei. Prinzipiell zu beachten ist beim Setting, dass das PV-Modul natürlich nach Süden ausgerichtet und nicht beschattet wird, und der Akku dagegen im Schatten stehen muss.

Zu dem Set gibt es verschiedene Sprinkleraufsätze (Fontäne oder Wasserglocke) und einen LED-Ring zur Beleuchtung des Wasserspiels. Welchen Sprinkleraufsatz oder ob man überhaupt einen verwendet, ist einerseits Geschmacksache – sowohl was die Optik, aber auch was das Geräusch des plätschernden Wassers betrifft. Anderserseits hängt es davon ab, ob sich Tiere im Teich befinden, die ruhiges Gewässer bevorzugen.

Da sich in unserem Miniteich Unken angesiedelt haben, die stehendes, ruhiges Gewässer bevorzugen, haben wir die Wasserglocke so justiert, dass ihr Durchmesser eine ausreichend große Ruhezone übrig lässt – ein solches Justieren gelingt, indem man den Aufsatz mehr oder weniger stark in das Steigrohr drückt. Zudem nutzen wir die Timerfunktion des Sets, welches ermöglicht, dass die Pumpe automatisch jeweils vier Stunden pro Tag läuft. Genug um für eine Sauerstoffzufuhr zu sorgen und gleichzeitig die Tiere nicht unnötig zu irritieren.

Das Produkt ist gut durchdacht und solide gefertigt. Bereits die Installation macht dadurch Spass – weshalb wir hier auch gerne Werbung für das Unternehmen und seine Produkte machen. Der Akku ist spritzwassergeschützt, bedient wird es über Touch-Tasten, die sich unter einem Klarsichtdeckel befinden. Folgende Modi können gewählt werden:

  • Solar: Das PV-Modul lädt bei Sonneneinstrahlung den Akku voll und betreibt (lediglich) mit der Überschussenergie die Pumpe.
  • Battery: Die Pumpe wird solange über den Akku versorgt bis dieser bei Tiefentladung abgeschaltet wird. Im Fall von Sonneneinstrahlung wird der Akku konstant nachgeladen.
  • Timer: Vom Zeitpunkt des Drückens der Taste „Timer“ an läuft die Pumpe für 4 Stunden und schaltet im Anschluss ab. Nach weiteren 20 Stunden startet automatisch ein neuer Zyklus. Bei Sonneneinstrahlung wird der Akku über das PV-Modul nachgeladen.

Weiteres praktisches Feature: Der Pumpendruck kann über einen Drehregler an der Pumpe eingestellt werden. Nicht ganz so praktisch gestaltet sich dies, wenn die Pumpe mit Sprinkler bereits im Teich platziert ist und man unter Wasser herumfingern muss, bis die für den eigenen Bedarf passende Pumpleistung eingestellt ist. In unserem Fall war das – aufgrund der kleinen Teichgröße – allerdings nicht allzu schwierig. Auch reicht es in der Regel die Pumpleistung einmal bei der Installation einzustellen. Ein Nachregeln sollte danach nicht nötig sein – es sei denn, der Sprinkleraufsatz wird gewechselt und die Fontänenhöhe soll neu angepasst werden.

Fazit: Das Gerät ist unsere absolute Produktempfehlung für Wasserspiele in kleinen (aber auch für nicht so kleinen) Teichen.

Solartechnik für die Gartenbeleuchtung

Pumpen sind natürlich nicht die einzige Technik im Garten, die sich mit Solarstrom betreiben lässt. Wesentlich weiter verbreitet ist die Solar-Gartenbeleuchtung. Das Prinzip ist einfach: Strom, der tagsüber in integrierten Akkus gesammelt wird, steht abends für die Beleuchtung zur Verfügung. Entsprechende Leuchten gibt es als Komplettpaket mit Akku, Modul und LED – häufig verbaut in einem einzigen Gehäuse mit Erdspieß zur Befestigung.

Auch wer mehr als kleine Lampen für den Weg sucht, findet mittlerweile eine große Auswahl. Sie reicht von LED-Leuchtkugeln bis hin zu Strahlern und Lampions für die Terrasse. In jedem Fall ist keine aufwendige Verkabelung notwendig. Zudem ist der Sonnenstrom kostenfrei und nicht mit Emissionen verbunden.

Fließend warmes Wasser im Garten

Neben der Photovoltaik gibt es die Solarthermie, die ebenfalls Einzug in den Garten gehalten hat. Hierbei wird kein Strom aus dem Sonnenlicht gewonnen, sondern Wärme. Wenn zum Beispiel nur ein Kaltwasser-Anschluss zur Verfügung steht, lässt sich mit wenig Aufwand trotzdem eine wohlig warme Gartendusche realisieren. Einfachste Lösung sind schwarze Gartenschläuche, die in der Sonne liegen. Dadurch ist die erfrischende Dusche im Sommer nicht eiskalt. Für eine Temperaturregulierung ist eine Mischbatterie mit zwei separaten Anschlüssen nötig. Ansonsten ist an sehr heißen Tagen Vorsicht geboten: Das Wasser erwärmt sich dann auf hohe Temperaturen.

Etwas ausgefeilter funktioniert die Warmwassergewinnung mit einer DIY-Solaranlage oder mit einem von der esotec GmbH entwickelten Photovoltaik-Wasserboiler (mehr hierzu in einem späteren Artikel).

Warmwasser zum Duschen oder für den Pool ist praktisch, aber nicht die einzige Anwendung der Solarthermie im Garten. Auch wenn es selten ist – sie eignet sich ebenso zur Erwärmung des Bodens. Warum das? Pflanzen treiben zeitiger im Jahr aus, wenn sie warme Füße bekommen. So gibt es früher Salat und Co. zu ernten, und zwar ganz ohne Einsatz von Erdgas oder Strom aus dem Netz. Nicht zuletzt eignen sich Warmwasser-Schläuche dafür, die Temperatur im Gewächshaus über der Null-Grad-Marke zu halten, was die Ernteperiode um bis zu einen Monat verlängert.

Bildquellen: THCUG (Bild 1, 3-5), Ruslan Khismatov / iStock (Bild 2).

Über den Hersteller des vorgestellten Teichpumpen-Sets
Die esotec GmbH ist ein deutsches Familienunternehmen mit Sitz in der Oberpfalz. Hergestellt werden dort Solarprodukte – von Solarleuchten über Teichtechnik bis hin zu Solar-Inselanlagen, Solar-Boilern und umfangreichem Zubehör. Das Unternehmen ist – wie auch im unten verlinkten Immagefilm zu sehen – logistisch bestens aufgestellt. Nicht zuletzt durch das eigene große Lager gibt es selbst in der aktuellen Situation kaum Lieferengpässe. Das Unternehmen vertreibt seine Ware über Versandhändler wie Westfalia und auch Amazon, betreibt aber unter www.solarversand.de auch einen eigenen Shop.