Aufbruch in ein neues Leben: Umzug ins Minihaus

Was fällt den meisten Menschen zum Thema Umzug ein? Kartons packen, Aufbruchstimmung – aber auch tagelanger Stress. Gerade wer in ein Minihaus umzieht, steht vor besonderen Herausforderungen. Die Verkleinerung bedeutet nämlich häufig, sich von Dingen zu trennen. Zudem wollen Einrichtungsgegenstände auf kleinem Raum clever verstaut werden. Aber wer rechtzeitig plant und ein paar Tipps beachtet, wird nicht an den Stress denken – sondern sich auf den Start in ein neues Leben im Tiny House freuen.

Alles zu seiner Zeit

Die wichtigste Frage ist: Umzug ins Minihaus selber machen oder von einem Profi übernehmen lassen? Wenn ein Umzugsunternehmen deutschlandweit im Einsatz ist, reduziert sich der Aufwand erheblich. Die Profis wissen nicht nur, wie sich Kühlschrank und Sofa am besten transportieren lassen – oftmals ist das Mobiliar auf dem Transportweg sogar versichert.

Ein Umzug in Eigenregie lohnt sich dann, wenn viele freiwillige Helfer zur Verfügung stehen. Damit die am Tag des Umzugs nicht tatenlos in der Gegend stehen müssen, ist auch hier die rechtzeitige Planung unverzichtbar. Dazu bietet es sich an, zeitig Umzugskartons oder wiederverwendbare Boxen, Möbeldecken, Folie und Seidenpapier zu organisieren und am Umzugstag jedem Helfer eine Aufgabe zuzuweisen: Ausräumen der Küche, Beladen des Transporters, Kaffeekochen …

Zu klären ist auch, ob die Helfer am Zielort auch noch zur Verfügung stehen. Für einen Trip über mehrere Stunden muss ein wirklich köstliches Helfermahl locken, um möglichst viele Unterstützer zu überzeugen. Daher ist der Umzug mit einem Fachbetrieb in diesem Fall meist die erste Wahl. Auch dann lassen sich allerdings noch Kosten sparen.

Beim Umzug in ein Minihaus Kosten sparen

Jeder weiß, ein Umzug ist generell ein sehr kostspieliges Unterfangen. Kann ein Umzug nicht selbst bewerkstelligt werden, empfehlt es sich eine professionelle Umzugsfirma zu beauftragen. Wurde bereits im Vorfeld eine Entrümpelung nutzloser Gegenstände durchgeführt, kann sich das positiv auf die Umzugskosten auswirken.
Um sich schneller Klarheit darüber zu verschaffen, kann das Drei-Kisten-System angewendet werden:

  • Schatzkiste – für Erinnerungsstücke, die kommen auf jeden Fall mit
  • Verschenkkiste – für Dinge, die noch von jemanden gebraucht werden können
  • Wegwerfkiste – für Dinge, die kaputt sind oder nicht mehr verschenkt werden können

 
Für Menschen, die sich schwer von Dingen trennen können, empfiehlt sich zusätzlich der „Ein-Tüten-Trick“. Bei diesem Trick wird so vorgegangen, dass jeden Tag etwa eine Tüte voll von unbrauchbaren Dingen weggeworfen wird. In weniger als 30 Tagen wird in jeder Wohnung ein sichtliche Veränderung stattfinden.

Checkliste für den Umzug in ein Tiny House

Um nichts Wichtiges bei dem Umzug zu vergessen, ist es empfehlenswert mit einer Checkliste zu arbeiten. Wir haben hier im Anschluss einige Punkte zusammengefasst:

  • Grundriss und Möbel
    Mit Hilfe des maßstabsgerechten Grundrisses des neuen Heimes und den ausgeschnittenen Umrissen Ihrer Möbel können Sie nach Belieben Ihre Möbel platzieren. So bekommen Sie einen ersten Eindruck darüber, welche Möbel Sie in Ihrer neuen Umgebung haben möchten.
  • Entsorgungsliste
    Mit Hilfe des 3 Kisten-Systems wird sehr schnell klar, welche Dinge behalten, verschenkt oder entrümpelt werden. Die Anzahl der Kartons sollten ebenfalls festgelegt werden. Sollten Umzugsangebote von außen eingeholt werden, empfiehlt sich des Weiteren eine Möbelliste.
  • Erstellung einer Timeline
    Bei einem Wohnungswechsel fallen gegebenenfalls Renovierungsarbeiten an, vor allem im alten Domizil. Es sollte im Vorhinein überlegt werden, wie viel Zeit für die Renovierung notwendig ist. Des Weiteren gilt es zu überlegen, wann es zeitlich am besten ist, den Umzug durchzuführen. Es müssen Kompromisse mit Beruf, befreundeten Umzugshelfern und Verfügbarkeit des entsprechenden Transporters gefunden werden.
  • Beschriftung der Umzugskartons
    Es ist wirklich hilfreich, wenn die einzelnen Umzugskartons Beschriftungen aufweisen. Sollten einige Umzugskartons noch länger eingelagert werden und es sich um sogenannte Mischkartons (mehrere unterschiedliche Dinge) handelt, ist es ratsam, eine Liste mit den Inhalten zu führen. Die jeweilige Nummer sollte dann auf allen 4 Seiten ersichtlich sein, damit diese auch im gestapelten Zustand zu sehen sind.

 
Wer sich nicht gleich in das Abenteuer “Umzug in ein Minihaus” stürzen will, kann diese Wohnform auch zuerst einmal testen. Dieser Test kann wunderbar mit einem Urlaub verbunden werden: Eine schöne Auswahl an Miniferienhäusern finden Sie in unserer Liste. Fühlen Sie sich in einem Minihaus wohl, dann steht der Suche nach einem solchen und im Anschluss dem Umzug hoffentlich nichts im Weg.

Bildquellen: HiveBoxx / Unsplash (Bild 1), Lordn, iStock.com (Bild 2).

Leave a Comment