Das Gartenhaus: ein Platz zum Entspannen und Feiern

Wer seinen Garten in vollen Zügen genießen will und sich einen Rückzugsraum vom stressigen Alltag schaffen möchte, findet in einem hübsch gestalteten Gartenhäuschen die notwendige Ruhe. Eingebettet in das sanfte Grün und den Duft des Gartens kann man sich hierher, wann immer man möchte, zurückziehen oder ein wohlverdientes Päuschen von der Gartenarbeit machen.

Ein Gartenhaus mit einer schönen Veranda oder Sitzmöglichkeit ist aber auch der ideale Ort, um an warmen Sommerabenden fröhliche Partys oder gemütliche Abende mit Gästen zu genießen. Sollte es doch einmal regnen oder kühler werden, kann die Feier ganz einfach ins Häuschen verlegt werden und der obligatorische Grill unter dem Vordach seine Arbeit weiter verrichten.
Nicht zuletzt bietet ein entsprechend ausgestattetes Gartenhäuschen auch zusätzliche Schlafmöglichkeiten für die Kids oder Gäste.

Ein Gartenhäuschen bietet in der warmen Jahreszeit also viele Optionen, um den Garten ausgiebig genießen zu können. Doch welche Vorgaben muss man beim Bau des Gartenhauses beachten?

Rechtliche Vorgaben für das Gartenhaus

Für Gartenhäuser gibt es weder eine einheitliche Definition noch bundesweit gültige Vorgaben.
In vielen (aber nicht allen!) Fällen sind Gartenhäuser, die auf Grundstücken im Innenraum der Gemeinde platziert, nicht als dauerhafter Wohnraum genutzt werden und maximal 2,5 Meter Länge und Breite haben, genehmigungsfrei. Bei der Höhe gibt es meist eine Begrenzung von drei Metern. Wie groß das Häuschen wirklich sein darf, ohne dass Sie eine Genehmigung brauchen, hängt jedoch vom Baurecht des jeweiligen Bundeslandes und gegebenenfalls von dem für den Standort geltenden Bebauungsplan ab. Um sicherzugehen, was erlaubt ist oder wofür man vorher eine Genehmigung einholen muss, sollte man vor dem Bau des Gartenhauses bei der zuständigen Kommune die jeweiligen Vorgaben bezüglich Größe, Nutzung und Brandschutz anfragen.

Das Gartenhaus im Grünen – so schaffen Sie eine funktionale wie harmonische Gestaltung

Neben der Wahl des richtigen Gartenhäuschens und dessen Innenausstattung ist vor allem die gelungene Einbindung in den Garten essenziell. Dabei spielen sowohl die Auswahl der Farben für Außenwände, Fenster und Türen wie auch die Umsetzung von Sitzmöglichkeiten eine Rolle. Eine Verlängerung der Dachfläche ist ideal, um möglichst viel Zeit auf einer überdachten und damit vor Sonne wie Regen geschützten Veranda verbringen zu können. Es sind aber auch begrünte Pergolen für eine romantische Umsetzung von Sitznischen am Häuschen möglich.

Gerade im urbanen Bereich sollten Sie zudem über einen geeigneten Sichtschutz nachdenken. Neben Elementen aus Holz oder Metall bieten hohe Stauden, Gehölze oder platzsparende Kletterpflanzen Schutz vor neugierigen Blicken und kreieren intime Räumen, in denen Sie Ihre Privatsphäre genießen können.
Diese natürlichen oder künstlichen Strukturen dienen bei Bedarf auch als Windschutz und können bei einer entsprechenden Höhe und Anordnung selbst starke Winde abbremsen. Gibt es in Ihrem Garten dagegen nur sanfte Brisen und wenig neugierige Augen, eignen sich auch zarte Stauden oder Gräser für die Umrandung des Sitzplatzes. Wenn sie sanft im Wind wiegen, lassen sie eine tolle Stimmung aufkommen und sorgen für einen Geborgenheit schaffenden Rahmen.

Achten Sie bei der Auswahl von Pflanzen für den Sitzbereich einerseits auf die Schönheit, also Blütenfarbe und -dauer sowie Laubkleid. Wählen Sie aber auch gut duftende Stauden, Gehölze oder Sommerblumen, die mit ihrem Aroma betören. Lavendel, Schmetterlingsflieder, Rosen und Co. sind dabei nur einige der zahlreichen Optionen, die sich hierfür perfekt eignen.

Aromatische Pflanzen sind nicht nur hervorragend geeignet, um den Sitzplatz zu bereichern, sondern können auch den Zugangsweg zum Gartenhäuschen begleiten. Ob geradlinig oder schön geschwungen – der Zugang zum Gartenhäuschen gehört ebenso zur perfekten Gestaltung und kann bei Bedarf durch kleine Stecklampen oder eine bodennahe Beleuchtung akzentuiert werden. Mit einer passenden Beleuchtung inszenieren Sie Ihren Garten sowie das Gartenhaus und betonen besonders schöne Elemente. Gleichzeitig erlaubt sie aber auch eine sichere abendliche Nutzung des Gartenhäuschens.

Checkliste für die gelungene Gartenhaus-Einbindung im Garten

  1. Passende farbliche Gestaltung
  2. Gemütliche Sitzflächen im Außenbereich
  3. Sicht- und Windschutzelemente bei Bedarf
  4. Pflanzenauswahl anhand von Blüten und Duft
  5. Zugangsgestaltung
  6. Beleuchtung für die abendliche Inszenierung und bessere Nutzung

 
Wir wünschen viel Vergnügen!

Bildquellen: Arno Smit / Unsplash (Bild 1), HildaWeges / iStock (Bild 2), Bru-nO / Pixabay (Bild 3).

Leave a Comment