Innermost House:
Ein Haus für die innere Einkehr

Sehr berührend ist die Geschichte von Diana Lorence, ihrem Ehemann Michael Antony Lorence und ihrem „Innermost House“. Das Paar lebt seit sechs Jahren in einem kleinen Haus in den Bergen Nordkaliforniens. Das letzte einer Reihe von kleinen Häusern, die die Lorences in den letzten 25 Jahren bewohnt haben, stets mit der Absicht ein einfaches Leben zu führen und Raum für Kontemplation zu haben.

„Innermost House“ ist nur gut 13 Quadratmeter groß und verfügt weder über Elektrizität noch fließend warmes Wasser. Gekocht wird auf einem Herd mit offenem Feuer. Dennoch, sagt Diana, leben sie in Luxus, denn der größte Luxus sei, mit dem zu leben, was man wirklich liebt. Das Haus sei aus dem Bund der Leidenschaft ihres Mannes für Vollständigkeit und ihrer eigenen Leidenschaft für Leere entstanden. Alles was es in dem Haus gebe, sei aufgrund ihres Mannes dort, alles was dort nicht vorhanden sei, gebe es nicht aufgrund von ihr selbst. Für sie bedeute das „Innermost House“ Einfachheit, Glück und Freiheit für wahre Konversation und Kontemplation.

Auf die Frage, warum sie ein Leben auf so kleinem Raum gewählt haben, antwortet sie, dass ihnen immer eine gewisse Intensität wichtig gewesen sei, welche nur in einer besonderen Art von Raum erfahrbar war. Diesen Raum haben sie für sich und Klienten, die zu ihnen zu Beratungen kommen, viele Male neu geschaffen und verfeinert. Durch viele Umzüge reduzierte sich alles immer mehr auf diesen besonderen Raum und der Rest des Hauses fiel langsam weg.
Das „Innermost House“, sagt Diana, sei das kleinste, das einfachste und das glücklichste unter all den etwa 20 Minihäusern, die sie in den letzten dreißig Jahren bewohnten. Normalerweise lebe man in einem Haus mit Räumen, aber „Innermost House“ sei ein Raum mit einem Haus drumrum. Und das mache den Unterschied. Das Haus sei wie das Lagerfeuer um das wir leben — kehrt man es etwas zusammen in die Mitte, dann lodert es auf, verteilt man die Glut, verlöscht es.

Das Herz des Hauses ist der Wohnraum, wo das Paar die meiste Zeit verbringt und Gäste empfängt. Dreieinhalb Meter lang und gut zwei Meter breit. Auf der Ostseite mit einer Feuerstelle, auf der Westseite eine Bücherwand. Zwischen Feuer und Büchern die beiden sich gegenüberstehenden Sessel, die zu tiefen Gesprächen einladen.

Designed wurde das Haus von Michael. Nachdem das Paar zu der Stelle gekommen war, an dem später das Haus stehen sollte, saßen sie um eine Feuerstelle und dachten darüber nach, wie sie ein Haus bauen konnten, das friedlich seinen Platz zwischen den uralten Bäumen einnehmen konnte. „Innermost House“ habe sich langsam um dieses Feuer herum errichtet. Etwas zu vereinfachen, schreibt Diana auf ihrer Website, bedeute nicht zurückzustecken oder sich mit weniger zufrieden zu geben, es bedeute, von Neuem zu beginnen. Wenn es ein Geheimnis gebe, wie ein einfaches Leben geschaffen werden kann, dann sei es am Anfang zu beginnen, mit dem Samen. Sich von außen einen Weg nach innen zu erarbeiten, werde nie in wahrer Einfachheit enden, sondern nur im Absterben des lebendigen Baumes.

Dianas Website ist unbedingt einen Besuch wert. Texte und Bilder sind eine wunderbare Inspiration zum Nachdenken über eine Vereinfachung unserer Lebensweise. Die Lorences leben vor, dass ein auf das Essenzielle reduzierte Leben sehr elegant daherkommen kann — zumindest wenn man ein paar Dinge „outsourced“ und Angebote im nächst größeren Ort nutzt, wie z.B. eine Wäscherei.

Bildquelle: Innermost House