Bauhaus: Kleine Häuser stilvoll einrichten

Dass Wohnlichkeit nichts mit Größe zu tun hat, beweisen Kleinhäuser immer wieder aufs Neue. Immerhin lässt es sich hier auch auf kleinstem Raum sehr stilvoll leben. Besonders in Wohnräumen von Kleinhäusern ist es jedoch wichtig, dass die Einrichtung sehr durchdacht geplant wird. Nur so lassen sich Räume schaffen, in denen eine wohnliche Atmosphäre mit einem komfortablen Alltagsgefühl kombiniert wird. Sowohl Stauraum als auch Farben und Formen spielen hierbei eine wichtige Rolle. Zunächst also ist es wichtig, einen sinnvollen Plan aufzustellen und erst hiernach die komplette Einrichtung zu kaufen. Mit Bauhausmöbeln schlagen Kleinhausbesitzer gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe, denn sie bringen sowohl Klarheit als auch Farbe und Modernität in die Wohnräume.

Bauhaus-Möbel für kleine Räume

In Kleinhäusern ist die Grundfläche der einzelnen Zimmer recht begrenzt. So ist es hier umso wichtiger, die vergleichsweise geringen Raumgrößen durch eine sinnvolle Einrichtung zu kompensieren. Besonders gut eignen sich Möbelstücke wie Lowboards oder Sideboards, die durch Schubladen und Schranktüren ausreichend Stauraum bieten. Auch Wandregale sind vorteilhaft, denn sie benötigen keinen Platz am Boden des Raumes.

architects-regalDamit der Raum jedoch nicht zu überfüllt wirkt, sind Kleinhausbesitzer mit Möbeln gut beraten, die sich selbst dezent im Hintergrund halten und durch gerade Linien und klare Farben überzeugen. Kaum ein Stil eignet sich daher besser für die Einrichtung eines Kleinhauses als der Bauhaus-Stil. Die echten Bauhaus Klassiker von Charles Eames, Arne Jacobsen oder auch Warren Platner bestechen in ihrer Funktion als Möbelstücke durch schlichte Maße und die Kombination einfacher Materialien. Besonders diese zurückhaltende Schlichtheit lässt Bauhausmöbel in einem Kleinhaus optimal wirken. Aspekte, die bei Bauhausmöbeln häufig zu finden sind, sind:

• Glaselemente
• Metallkonstruktionen
• Kunststoff in Primärfarben oder Schwarz und Weiß
• klare Linien
• grafische Formen
• eine hohe Funktionalität

Wohnräume eines Kleinhauses sollten aus diesem Grund besonders dann mit Bauhausmöbeln bestückt werden, wenn auf einen modernen und luftigen Einrichtungsstil Wert gelegt wird. Speziell Modulhäuser entsprechen ohnehin den Grundsätzen der Bauhaus-Architektur und sind mit großen Glasflächen und Flachdächern ausgestattet, somit ergänzen Bauhausmöbel im Inneren der Räumlichkeiten dieses Konzept perfekt. Hierbei kommt jedoch häufig die recht teure Preisstruktur echter Bauhausmöbel zum Tragen. Original-Möbel sind oft nur zu sehr hohen Preisen erhältlich, die die Einrichtung des Kleinhauses zu einem teuren Unterfangen werden lassen.

Sitzmöbel im Bauhaus-Stil

Eine bequeme und vor allem solide Sitzgelegenheit ist das A und O in jedem Wohnraum. Auch im Kleinhaus stellen Sofas und Sessel daher das Herzstück des kleinen Wohnzimmers dar, in dem sich die Bewohner des Hauses wohlfühlen möchten. Allzu schnell passiert es allerdings, dass durch solch große Möbelstücke eine erdrückende Atmosphäre entsteht, denn der Laie greift gerne zu wilden Musterungen und ausladenden Formen. Auch hier ist es besser, sich der stilvollen Zurückhaltung der Bauhaus-Möbel zu bedienen, denn sie fügen sich in die kleinen Wohnräume eines Kleinhauses besser ein.

Farblich muss es dabei nicht immer eintönig oder gar langweilig zugehen, denn auch Bauhaus-Möbel überzeugen durchaus mit farbenfrohen Charakteristiken. Dabei sind vor allem die Primärfarben Rot, Blau oder auch Gelb beliebt, denn sie bringen Farbe in Innenräume. Ein rotes Sofa im Bauhaus-Stil wird dann zum Eyecatcher im Kleinhaus-Wohnzimmer und kann mit einem dezenten Tisch kombiniert werden. Um das Möbelstück stimmungsvoll in den Raum zu integrieren, lohnt sich außerdem die Auswahl passender Dekorationsartikel. Zunächst also sollte die Farbe der Polstermöbel feststehen. Sie kann im Anschluss durch Vorhänge, Vasen oder auch Wandbilder sinnvoll aufgegriffen werden. Wer sich ein Sofa oder auch einen Sessel im Bauhaus-Stil wünscht, muss ebenfalls tief in die Tasche greifen, sofern es ein Original sein soll. Für kleine Budgets eignen sich günstige und gut verarbeitete Nachbauten von Bauhaus-Klassikern, wie z.B. die LC-Sofas von Le Corbusier, die kaum von den Originalen zu unterscheiden sind. Auch die Nachbauten wirken sehr stilvoll und wertig, so dass der klare und extravagante Stil des Bauhauses nicht verloren geht.

Grundsätzlich ist die Auswahl von Sofa und Sessel eine der wichtigsten Aufgaben bei der Einrichtung eines Kleinhauses. Die farbliche Abstimmung ist daher umso wichtiger. Besteht bereits ein solides Konzept hinsichtlich der Wandfarben, so kann die Farbgestaltung der Polstermöbel hieran angepasst werden. Besonders vorteilhaft im Kleinhaus ist es, wenn die Wände in hellen Farben gehalten werden. Dies vergrößert den Raum optisch und lenkt nicht von seiner Einrichtung ab. Weiß oder auch ein helles Gelb sind vorteilhafte Farben, um den Bauhausstil auf ein solides Fundament zu stellen. Keineswegs sollten Sofa und Sessel so platziert werden, dass sie den Lichteinfall von außen nachteilig beeinflussen. Das Tageslicht nämlich ist auch laut Fertigbau.de einer der wichtigsten Punkte in Sachen Energieeffizienz, denn es bietet nicht nur Helligkeit, sondern auch Wärme.

Walter-GropiusPassende Accessoires für die authentische Bauhaus-Einrichtung

Damit ein Innenraum im Bauhaus-Stil seine Wirkung auch tatsächlich entfalten kann, ist auch die Auswahl stimmiger Accessoires wichtig. Hierzu sollten sich Interessierte ein wenig näher mit den Grundsätzen des Bauhaus-Stils auseinandersetzen. So ist diese Stilrichtung einst durch eine Kunstschule entstanden, die Walter Gropius Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts gründete. Hier ging es vor allem um Architektur als Kunstform und die Rückbesinnung auf Handwerk und Industrie. Dass Gropius hiermit eine der bedeutendsten Stilrichtungen unserer Zeit ins Leben rufen würde, war damals jedoch noch nicht absehbar.


“Wir wollen den klaren organischen Baulaib schaffen, nackt und strahlend aus innerem Gesetz heraus ohne Lügen und Verspieltheiten.“

Walter Gropius, Architekt (1883-1969)


glaslampen-industriedesignSo machen sich auch in einem Wohnzimmer mit Bauhaus-Sofa Designobjekte gut, die einen gewissen industriellen Charme versprühen. Im Kleinhaus eignen sich jedoch nicht alle klassischen Vertreter der Bauhaus-Einrichtung gleichermaßen gut. So sind die beliebten Tripod-Stehlampen in Wohnräumen mit geringer Grundfläche eher ungeeignet, denn sie nehmen unnötigen Platz ein. Sinnvoll können jedoch kleine Lampen mit der gleichen Grundform sein, die dann auf einem Sideboard platziert werden können.

Auch Deckenleuchten aus Metall, die viele als „Fabrikleuchten“ bezeichnen oder Glaslampen im Industriedesign, passen gut zu einer Einrichtung im  Bauhaus-Stil. Ein bunter Teppich, der der Grundfarbe des Sofas einen stilvollen Kontrast bietet, ist ein stilvolles Wohnaccessoire. Toll wirken Teppiche in weißer oder auch schwarzer Farbe, die durch grafische Musterungen auf sich aufmerksam machen. Sie passen zu Sesseln und Sofas gleichermaßen und schaffen zudem eine sehr angenehme Wohnlichkeit.

Surftipp: Auf stadtbude.com gibt es weitere Inspirationen für die Einrichtung im Bauhaus-Stil.

Bildquellen: Caela McKeever via houzz.de (Bild 1+3), Kaboompics_com/pixabay.com (CC0, Bild 2), Walter Gropius 1919 photographiert von Louis Held (Bild 4), Wicker Paradise (CC-BY-2.0, Bild 5)