Gesund wohnen: Luftentfeuchtung im Minihaus

Hygrometer im Minihaus

Auch in kleinen Häusern und Räumen kann es geschehen, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch ausfällt. Da eine dauerhaft erhöhte Luftfeuchtigkeit die Bildung von potenziell gesundheitsschädlichem Schimmel begünstigt, ist es ratsam, schnell Maßnahmen zu ergreifen und dafür zu sorgen, dass die Luftfeuchtigkeit wieder in Balance kommt. Zu diesem Zweck gibt es auf dem Markt eine Vielzahl an Luftentfeuchtern, die sich auch für Tiny Houses und allgemein kleine Wohnräume eignen.

Wann und warum ist der Einsatz eines Luftentfeuchters sinnvoll?

Damit sich alle Bewohner in Haus und Wohnung wohlfühlen können, kommt es nicht nur auf die Einrichtung an. Auch das Raumklima trägt entscheidend zum Wohlfühlfaktor und nicht zuletzt auch zur Gesundheit aller Anwesenden bei. Dazu gehört auch die Luftfeuchtigkeit. Nur wenn diese im normalen Bereich liegt, entsteht auch ein gesundes und angenehmes Raumklima.

Experten empfehlen in diesem Zusammenhang eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent im Schlafzimmer und 50 bis 60 Prozent in der Küche. Herrscht daheim dauerhaft eine erhöhte Feuchtigkeit, kann dies unangenehme Folgen haben. Mehr als 60 Prozent Luftfeuchtigkeit begünstigt die Vermehrung von Keimen, was sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Darüber hinaus kann bei einer zu hohen Luftfeuchtigkeit an den Wänden Schimmel entstehen. Dieser verursacht insbesondere bei Kindern oder chronisch kranken Menschen Probleme mit den Atemwegen.

Die Luftfeuchtigkeit in Räumen lässt sich mit einem Hydrometer messen. Ergibt eine solche Messung, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch ausfällt, können Hausbewohner zunächst versuchen, diese durch ein verändertes Lüftungsverhalten zu senken. In manchen Räumlichkeiten wie zum Beispiel in Badezimmern ohne Fenster lässt sich dagegen – abgesehen von einer dezentralen Lüftungsanlage (vorzugsweise mit Wärmerückgewinnung) – kaum etwas unternehmen. Bleibt die Luftfeuchtigkeit erhöht, ist es ratsam, einen Luftentfeuchter einzusetzen: Diese vielseitigen Geräte sind in der Lage, die Feuchtigkeit aus der Raumluft zu entziehen und so zu einem gesünderen Raumklima beizutragen.

Der Luftdurchsatz: So berechnen Sie die nötige Entfeuchtungsleistung

Bei der Wahl eines geeigneten Raumentfeuchters für die eigenen vier Wände spielen ganz unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Ein ausschlaggebender Punkt ist zum Beispiel die Größe der Räume, die entfeuchtet werden sollen. Wer in einem Tiny House lebt, muss die Leistung seines Luftentfeuchters entsprechend anders berechnen als Bewohner eines Hauses mit regulärer Größe.

Im Idealfall wird durch den Einsatz eines entsprechenden Geräts eine einmalige bis zweimalige Umwälzung der gesamten Raumluft erreicht. Zu diesem Zweck wird der sogenannte Luftdurchsatz als Parameter verwendet. Der jeweilige Wert wird bei jedem Luftentfeuchter in Kubikmetern pro Stunde (m3/h) angegeben. Als Faustregel sollten Verbraucher die Quadratmeteranzahl mal Deckenhöhe berechnen. Das Ergebnis ist gleich dem Luftdurchsatz. Um sicherzugehen, dass der Luftentfeuchter wirklich die gewünschte Leistung bringt, ist es sinnvoll, den errechneten Wert zu verdoppeln.

Bei den Berechnungen des Luftdurchsatzes wird bezüglich der Deckenhöhe meist ein Standardwert von 2,5 m vorausgesetzt. Bei der Berechnung des Luftdurchsatzes raten Experten dazu, sich am Raumvolumen zu orientieren, um ein wirklich geeignetes Gerät auch für kleine Räumlichkeiten zu erwerben. Hierzu ist die folgende Formel anzuwenden:

Grundfläche (m2) x Deckenhöhe (m).

Da das Raumvolumen bei Tiny Houses und anderen kleinen Häusern naturgemäß geringer ausfällt, muss auch der Luftentfeuchter weniger Leistung bringen. Das betrifft nicht nur den Luftdurchsatz, sondern auch Entfeuchtungsleistung. Dieser Wert bezeichnet die Fähigkeit des Geräts, Wasserdampf aus der Luft zu entfernen und auszuscheiden. Er wird in Liter pro Tag (l/24 h) angegeben. Je höher dieser Wert ausfällt, umso leistungsfähiger ist das Gerät. Auch hier gilt, dass Besitzer von Tiny Houses mit einer geringeren Leistung auskommen, da eben die Raumgröße diesbezüglich weniger Ansprüche an einen Luftentfeuchter stellt.

Luftfeuchtigkeit

Luftentfeuchter für kleine Räume: Auf die Größe kommt es an

Nicht nur die Leistung spielt beim Kauf eines für die eigenen Räumlichkeiten geeigneten Luftentfeuchters eine Rolle. Auch die Größe des Geräts darf nicht vernachlässigt werden. In einem Tiny House steht von Natur aus weniger Platz zur Verfügung. Aus diesem Grund sollte auch ein Luftentfeuchter gewählt werden, der den limitierten Dimensionen der kleinen Zimmer entspricht. Nimmt das Gerät bereits einen entscheidenden Teil des Raumes ein, sind Abstriche beim Wohnkomfort zu machen. Das gilt auch für die mit der Verwendung eines Luftentfeuchters verbundenen Geräuschentwicklung. Auf wenigen Quadratmetern kann ein Gerät, das beim Betrieb eine intensive Geräuschkulisse mit sich bringt, eine Belastung für alle Bewohner darstellen.

Grundsätzlich sind kleinere und weniger leistungsfähige Luftentfeuchter in der Anschaffung günstiger als große Geräte mit einer hohen Entfeuchtungsleistung und einem ebensolchen Luftdurchsatz. Auch der Preis ist oftmals ausschlaggebend für oder gegen ein bestimmtes Modell. Wer noch nie einen Luftentfeuchter verwendet hat, tut gut daran, sich vorab von einem Profi beraten zu lassen. Anhand einiger relevanter Angaben wie dem Raumvolumen, dem Verwendungszweck des Zimmers und der Deckenhöhe sowie individuellen Vorstellungen ist es schnell möglich, das passende Gerät auch für Tiny Houses zu finden und zu erwerben.

Bildquellen: Дарья Сахарова / stock.adobe.com (Bild 1), manfredxy / stock.adobe.com (Bild 2), paisan191 / stock.adobe.com (Bild 3)

Leave a Comment

nach oben