Grüne Lunge im Minihaus: Saubere Luft mit Zimmerpflanzen

In den meisten Haushalten hierzulande befinden sich eine Menge Schadstoffe, die nicht nur das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden deutlich beeinträchtigen können, sondern auch für schlechten Schlaf oder chronische Kopfschmerzen verantwortlich sind. Denn vor allem in der kalten Jahreszeit lüften nur die wenigsten Verbraucher ihre Wohnräume regelmäßig, sodass die Schadstoffbelastung rapide ansteigt. Doch gelingt es mit den richtigen Pflanzen, die Luftqualität in den eigenen vier Wänden deutlich zu verbessern.

Grünpflanzen im Minihaus sorgen nicht nur dafür, dass das Zuhause deutlich gemütlicher wird, sondern helfen auch dabei, die Luftqualität zu erhöhen. Denn Grünpflanzen funktionieren als eine Art natürlicher Luftreiniger. So eignen sich Pflanzen dazu, Schadstoffe aus der Raumluft zu filtern und das Wohnklima deutlich zu verbessern. Im diesem Beitrag erfahren Sie, wie Grünpflanzen Schadstoffe aus der Luft filtern und welche Pflanzen sich am besten als Luftreiniger eignen. Ebenso werfen wir einen Blick auf mögliche Quellen für eine Schadstoffbelastung im Haushalt.

Welche Zimmerpflanzen eignen sich besonders gut als Luftreiniger?

Längst nicht jede Grünpflanze eignet sich dazu, für eine möglichst gute Luftqualität zu sorgen. Demnach gilt es beim Pflanzeneinkauf ganz gezielt nach bestimmten Pflanzenarten zu fragen, um das Wohnklima in den eigenen vier Wänden zu verbessern. Auf der Plattform von plantsome.de findet man eine große Auswahl von Grünpflanzen, die sich hervorragend als Luftreiniger nutzen lassen. Luftreinigende Zimmerpflanzen sind vor allem die Goldfruchtpalme, der Goldtüpfelfarn und der Schwertfarn, welche mit einer überaus guten Filterung der Raumluft aufwarten können. Diese Pflanzen produzieren eine Menge Sauerstoff und ziehen gleichzeitig etliche Schadstoffe aus der Luft. Auf diese Weise gelingt es, für ein deutlich produktiveres Umfeld zu sorgen. Besonders im Home-Office ist es wichtig, auf die richtigen Büropflanzen zu setzen, um Stress zu verringern und eine entspannte Atmosphäre herzustellen.

Wie gelangen Schadstoffe in die Raumluft?

Schadstoffe in der Luft lassen sich natürlich nicht mit dem bloßen Auge erkennen. Die gasförmigen Stoffe in der Raumluft wirken sich allerdings enorm auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen aus. Häufige Müdigkeit, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Unkonzentriertheit und hohe Stressempfindlichkeit können die Ursache in schlechter Raumluft haben. Je nach Konzentration des Schadstoffgehalte in der Luft können diese Symptome temporär oder dauerhaft auftreten. Dabei sind die meisten Menschen selbst für die hohe Schadstoffbelastung in der Raumluft verantwortlich: Das Rauchen in Wohnräumen verschlechtert die Luftqualität enorm, aber auch Autoabgase, die in den Wohnraum einziehen, können für eine erhöhte Menge an Schadstoffen in der Raumluft sorgen. Ebenso sind es Kosmetika und Styling-Produkte wie Haarspray, Make-up oder Deodorant, welche die Raumluft zusätzlich belasten können.

Welche Schadstoffe befinden sich in der Raumluft?

Mehr als 80 Prozent der gesamten Lebenszeit verbringen Menschen in geschlossenen Räumen. Umso wichtiger ist es also, für eine saubere Umgebungsluft zu sorgen. Durch den Flammschutz elektrischer Geräte, Farben, Möbel und Teppiche befinden sich eine Vielzahl von Stoffen in der Luft, die auf Dauer der Gesundheit schaden können. Dabei sind häufig Schadstoffe wie Benzol, Trichlorethylen, Xylol, Formaldehyd und Ammoniak in der Raumluft zu finden. Diese Schadstoffe können unser Wohlbefinden stark beeinträchtigen, so dass Grünpflanzen eine überaus gute Lösung für eine bessere Raumluft darstellen.

Fazit: Grünpflanzen dienen als natürlicher Luftreiniger

Auch die NASA hat bestätigt, dass verschiedene Grünpflanzen das Raumklima und die Umgebungsluft deutlich verbessern können. Mit verschiedenen Grünpflanzen kann es gelingen, mehr als 80 Prozent der Schadstoffbelastung aus der Raumluft zu filtern. So stellen Pflanzen nicht nur Sauerstoff her, sondern helfen auch dabei, die Luft auf natürliche Weise zu reinigen. Demnach sollte man nicht auf solch talentierte Grünpflanzen im Wohnraum verzichten.

Bildquellen: Josh Calabrese / Unsplash (Bild 1), Liubov Ilchuk / Unsplash (Bild 2).

Leave a Comment