Durchdachte Beleuchtung: Lichtkonzepte für Kleine Häuser

Das Lichtkonzept hat großen Einfluss auf die Atmosphäre in einem Wohnhaus. Je nach Auswahl von Lampen und Leuchtmitteln können Räumlichkeiten einladend und gemütlich oder kalt und unangenehm wirken. Unser kleiner Ratgeber kann bei der Einrichtung behilflich sein und das ideale Beleuchten erleichtern. Hier finden Sie Tipps für ein optimales Lampen-Arrangement, um Ihr Zuhause in einen Wohlfühlort zu verwandeln:

Lichtinseln schaffen Ambiente

Um ein ansprechendes Ambiente zu schaffen, braucht es Lichtinseln. Damit ist die Tatsache gemeint, dass durch die Verwendung von mehreren Lampen ein dynamisches Wechselspiel aus Licht und Schatten entsteht. Diese Abwechslung schafft Dynamik im Lichtkonzept und ist für das Auge überaus angenehm. Mischen Sie beispielsweise Deckenlampen mit Tisch-, Steh- und Wandlampen, um Räumen mehr Tiefe und Ausdruck zu verleihen. Akzente können Sie mit indirektem Licht schaffen. Hierbei geht es darum, die Lichtquelle zu verdecken, sodass lediglich das gestreute Lichtspektrum wahrgenommen wird. Die Quelle der Beleuchtung lässt sich lediglich erahnen. Indirektes Licht strahlt Geborgenheit aus und ist überall dort sinnvoll, wo Sie sich rundum wohlfühlen möchten. Sowohl im Wohnzimmer als auch in Schlafräumen oder dem Badezimmer kommt indirektes Licht gut an.

Leuchtmittel auswählen

gluehbirneDie Beleuchtung sollte jedoch nicht nur gut platziert sein, sondern auch möglichst wenig Energie verbrauchen. Mit innovativen LEDs können Wohnräume besonders günstig erhellt werden. Im Vergleich zu Energiesparlampen, klassischen Glühbirnen und Halogenleuchten sind LED-Leuchtmittel wesentlich sparsamer. Darüber hinaus haben sie den Vorteil, dass sie kaum Wärme produzieren und inzwischen für nahezu alle gängigen Fassungen erhältlich sind. Somit lassen sich auch ältere Bestandslampen mit den modernen Leuchtmitteln ausstatten. Nachteilig an LEDs ist der teilweise erschreckend hohe Preis im Vergleich zu den traditionellen Glühbirnen. 15 bis 20 Euro pro Leuchtmittel sind leider keine Seltenheit. Zwar lohnt sich die Investition, da die Lebensdauer deutlich höher ist, doch die anfänglichen Kosten beim Austausch aller Leuchtmittel können die Haushaltskasse stark belasten. Viele Haushalte greifen deshalb nach wie vor gerne zur klassischen E14 oder E27 Glühbirne. Die Bezeichnung E14 und E27 weist auf den Durchmesser der Sockel hin. Während die E14 Glühbirnen einen Sockel von 14 Millimetern Durchmesser aufweist, verfügt das E27-Modell über einen 27 Millimeter starken Durchmesser.

Die Vorteile von Glühbirnen:

  • Sie sind robust,
  • sie sind besonders günstig,
  • in zahlreichen Formen und Farben erhältlich
  • und ihr Farbwiedergabeindex ist hoch, dadurch werden Farben realistisch wiedergegeben.

 
Trotz der Tatsache, dass es bereits seit vielen Jahren ein Herstellungs- und Vetriebsverbot für Glühbirnen gibt, sind die traditionellen Leuchtmittel noch nicht gänzlich vom Markt verschwunden. Beim Leuchtmittelhändler Beleuchtung Direkt lassen sich die E14 Glühbirne sowie zwei weitere Sockelgrößen in verschiedenen Wattstärken noch ganz einfach online bestellen. Angeboten werden Modelle der Marke Philips sowie von der Hausmarke.

Achten Sie beim Einkauf auf die Angabe zur Lichtfarbe, um zuhause vom gewünschten Ergebnis profitieren zu können! Auf dem Onlineportal Netzmafia hat Professor Jürgen Plate einen sehr informativen Artikel zum Thema Beleuchtung veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem: „Das von Lampen abgestrahlte Licht besitzt eine Eigenfarbe, die sogenannte Lichtfarbe. Sie wird bestimmt durch die Farbtemperatur in Kelvin (K). Je höher die Temperatur, desto weißer die Lichtfarbe.“ In Wohnräumen sind Leuchtmittel mit warmweißer Lichtfarbe ratsam. Sie produzieren ein sehr angenehmes Licht, das automatisch Behaglichkeit mit sich bringt. Um Ihnen den Einkauf von Leuchtmitteln zu vereinfachen, haben wir in der Tabelle die drei Lichtfarben kurz erläutert:

Kelvin Empfehlung
Warmweiß 2.700-3.300 Entspannendes Licht. Ideal für Wohnräume und überall dort angebracht, wo gegessen wird.
Tageslichtweiß 5.300 Eignet sich zum Arbeiten, da das Licht eine konzentrationsfördernde Wirkung hat. Auch in Küchen und im Flur vorteilhaft.
Neutralweiß 3.300-5.300 Wegen der aktivierenden Wirkung und einer sachlichen Atmosphäre ebenfalls für Arbeitsräume geeignet sowie für Küchen und Laufwege.

Platzsparende Leuchten

Wenn der Platz beschränkt ist, braucht es clevere Lösungen. Dies gilt für das Mobiliar gleichermaßen wie für Lampen. Nachfolgend einige Vorschläge für platzsparende Alternativen:

wandleuchte

  • Wandleuchten: Im Vergleich zu Stehlampen benötigen Wandleuchten viel weniger Platz. Sie werden direkt an der Wand befestigt, wodurch der Fußboden frei bleibt. Die Modellvielfalt ist riesig und für jeden Bedarf sind passende Varianten verfügbar. Praktisch sind Produkte mit Bewegungsmelder.
  •  

  • Downlights: Diese kleinen Lichtwunder lassen sich direkt in Zimmerdecken integrieren. Das spart Platz, weil beispielsweise keine Pendelleuchten in den Raum hineinragen. Downlights eignen sich hervorragend um den Flur, einzelne Möbel oder Wände in Szene zu setzen. Aber auch als Grundbeleuchtung.
  •  

  • Flexi-Klemmlampen: Lässt sich die Lampe flexibel einstellen, schwenken und drehen, bringt das einen erhöhten Nutzungsspielraum mit sich. Je nach dem, wo Sie gerade Licht brauchen, sorgen flexible Lampen für die nötige Helligkeit. Durch Klemmvorrichtungen können Sie diese überall befestigen.

 
 

Arbeitsbereich passend ausleuchten

Beim Arbeiten sind die Ansprüche an die Beleuchtung besonders hoch. Um bei idealen Lichtverhältnissen aktiv werden zu können, müssen die Lampen entsprechend an den Bedarf angepasst werden. Die Grundbeleuchtung wird mit einer blendfreien Lampe realisiert. Diese ist möglichst mittig an der Zimmerdecke zu montieren. Hierbei ist darauf zu achten, dass keine reflektierenden Flächen entstehen, da sie die Augen anstrengen. Warmweißes Licht wäre für die Grundbeleuchtung sinnvoll.

schreibtisch-spot
Dort wo Sie konkret arbeiten, beispielsweise am Schreibtisch, benötigen Sie zusätzlich eine Platzbeleuchtung. Allerdings muss gewährleistet sein, dass keine zu starken Kontraste zwischen Licht und Schatten entstehen. Ist beispielsweise nur ihr Schreibtisch hell erleuchtet, dafür aber der restliche Raum völlig dunkel, belastet dies die Augen extrem. So geht es richtig: Schalten Sie bei mangelndem Tageslicht-Angebot sowohl die Platzbeleuchtung als auch die Grundbeleuchtung ein. Alternativ zur Grundbeleuchtung könnten Steh- oder Wandleuchten verwendet werden, um die Raumbeleuchtung möglichst harmonisch zu gestalten. Bei der Platzierung von Schreibtischlampen ist es elementar, Schatten zu vermeiden. Die Lampen müssen so aufgestellt werden, dass der gesamte Arbeitsbereich erhellt wird.  Für die Platzbeleuchtung sind Leuchtmittel mit dem Hinweis „Tageslichtweiß“ empfehlenswert. Dieses Licht hat einen kühlen und sachlichen Charakter, was beim Arbeiten förderlich ist.

Sind Sie auf den Geschmack gekommen? In unserem Blog finden Sie noch einige weitere Beleuchtungstipps.

Bildquellen: pixabay.com (structuro / Josch13 / TheUjulala)

One comment
  1. Pingback: Durchdachte Beleuchtung: So setzten Sie auch kleine Räume in Szene - Modulheim.de

nach oben