Intelligente Haustechnik – Chancen und Risiken

Technische Innovationen im Haus machen das Leben nicht nur leichter und komfortabler, oft sind sie auch mit einem immensen Zeitgewinn für den Nutzer verbunden. Die Technik befindet sich allerdings noch immer in ihren Anfängen, sodass in Zukunft sicherlich noch viele weitere Neuheiten den Bereich Smart Home erweitern werden. Aber was genau versteht man unter intelligenter Haustechnik im Detail und welche Chancen ergeben sich durch die Nutzung? Für wen lohnt sich ein Smart Home und in welchen Bereichen ist das Thema bereits angekommen?

Was genau versteht man unter intelligenter Haustechnik und wie funktioniert diese?

Mit der intelligenten Haustechnik ziehen technische Verfahren und Systeme in die Wohnbereiche der Menschen ein, die zahlreiche Funktionen übernehmen können. So kann der Nutzer beispielsweise mithilfe der neuartigen Technologien sowohl die Wohn- und Lebensqualität erhöhen als auch die Energienutzung signifikant senken. Vor allem die Innovationen in der Sensortechnik machen heute schon eine Anpassung der technischen Verbraucher an die vorherrschenden Umweltbedingungen möglich. Egal ob tageslichtabhängige Beleuchtungen oder die automatisierte Jalousien-Steuerung – mit Smart Home kann der eigene Energieverbrauch auch im Minihaus vollumfänglich optimiert werden. Zudem wird es durch die interne Vernetzung möglich, alle installierten Komponenten fernzusteuern. So kann der Anwender beispielsweise unabhängig von seinem Standort Druckaufträge an den Multifunktionsdrucker mit WLAN-Funktion senden, ein Küchengerät bedienen oder sich zur Neige gehende Vorräte anzeigen lassen – wobei die Steuerung jeweils per mobilem Endgerät erfolgt.

Welche Formen von smarter Haustechnik gibt es bereits?

Alleine in privaten Bereichen wird die relativ junge Technik schon jetzt von enorm vielen Haushalten genutzt. Insbesondere die Vernetzung von elektrischen Geräten und Heizungsanlagen sind in diesem Zusammenhang besonders beliebt und weit verbreitet. Da die Heizkosten in den meisten Fällen einen Großteil der gesamten Energiekosten im Haushalt ausmachen, nutzen viele Verbraucher die intelligente Haustechnik, um diese Kosten signifikant zu senken. Auch im gewerblichen und öffentlichen Bereich wird die Technik in erster Linie für die Reduzierung der Energiekosten eingesetzt. So funktionieren die Steuerung von Türen und Beleuchtungen sowie die Klimaregulierung heute in vielen gewerblichen Gebäuden vollkommen klimatisiert. Zudem wird auch im Bereich der Sicherheit vermehrt auf vernetzte Systeme gesetzt, um beispielsweise den smarten Kampf gegen Einbrüche besser aufnehmen zu können.

Welche Vorteile und Chancen sind mit smarter Technik verbinden?

Neben der Optimierung des Energieverbrauchs und den Verbesserungen im Hinblick auf die Wohn- und Lebensqualität wirkt sich Smart Home auch auf das Freizeiterlebnis der Nutzer äußerst positiv aus. Insbesondere durch die Vernetzung von Unterhaltungselektronik gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten. So können beispielsweise Medien wie Filme oder Bilder auf einem zentralen Server abgespeichert werden, damit sie sich später per WLAN über ein beliebiges Gerät wie TV, Tablet oder Smartphone abgerufen werden können. Bei der Diskussion um die IT-Sicherheit gibt es allerdings noch immer einige Kritikpunkte, denn es ist grundsätzlich nicht auszuschließen, dass sich Unbefugte oder sogar Kriminelle an den neuen Techniken bedienen. Auch beim Datenschutz stehen noch einige Fragen offen, sodass Nutzer, die einen hohen Wert auf die eigene Privatsphäre legen, aktuell unter Umständen auf die smarte Haustechnik verzichten müssen. Schließlich können die Geräte nur dann auch effektiv funktionieren, wenn sie auf die individuellen Nutzerdaten des Anwenders zugreifen können.

Für wen lohnt sich intelligente Haustechnik?

Natürlich wäre es den Herstellern von Smart Home Lösungen am liebsten, wenn möglichst viele Nutzer die Systeme einsetzen würden. Allerdings zeigt die Vielzahl der erhältlichen Systeme auch: Das perfekte Smart Home für alle gibt es aktuell leider noch nicht. Bei der Einrichtung der intelligenten Haustechnik haben verschiedene Zielgruppen auch unterschiedliche Bedürfnisse. Während es den einen wichtig ist, möglichst viel Energie einzusparen, legen die anderen unter Umständen auf eine Erhöhung der Wohnqualität größten Wert. Damit ist aber auch klar, dass sich die intelligenten Systeme im Grunde genommen für jeden Nutzer lohnen kann. So profitieren im privaten Bereich alleinstehende Personen ebenso von Smart Home Lösungen, als auch Familien mit Kindern. Da sich die Systeme zudem oft leicht bedienen lassen und viele alltägliche Aufgaben im Haushalt erledigen, eignen sie sich auch hervorragend für den Einsatz in Seniorenwohnungen. Kurzum: Jeder, der seinen Energieverbrauch senken möchte und bequemer leben will, kann von der intelligenten Haustechnik durchaus profitieren.

Fazit

Es zeigt sich, dass die intelligente Haustechnik noch immer in den Kinderschuhen steckt, sodass wir uns in Zukunft wohl noch auf viele tolle Neuerungen freuen dürfen. Allerdings müssen bis dahin noch einige offene Fragen geklärt werden, beispielsweise in Bezug auf die derzeit noch vorhandenen Sicherheitslücken. Nicht zuletzt bedarf es aktuell auch noch der Klärung rechtlicher Aspekte. In der Gesamtbetrachtung wird aber deutlich, dass die smarte Haustechnik das Leben der Menschen garantiert revolutionieren wird.

Bildquellen: Bence Boros (Bild 1), Jonas Leupe (Bild 2), Sebastian Scholz/Nuki (Bild 3), jeweils via Unsplash.

Leave a Comment