Handwerk hat goldenen Boden –
auch für Bauherren

Gute Handwerker sind knapp. Mitunter warten Kunden acht Wochen oder länger auf einen Sanitärfachmann, einen Maler oder einen Elektriker. Das führt dazu, dass Kunden mehr und mehr dazu übergehen, anstehende Reparaturen selbst durchzuführen. Ein anderer Aspekt, der immer mehr Hobbyhandwerker auf den Plan ruft, ist das Geld. Handwerk hat seinen Preis. Vielen erscheint das Angebot, dass sie erhalten haben, zu hoch. Doch Achtung, oft wird aus Hobbyhandwerk ein teurer Spaß und nicht alles darf von jedem gemacht werden.

Nicht jeder darf alles

Neue Heizungen sollen verlegt werden und die Rohre am Tiny House sind seit dem letzten Winter nicht mehr dicht. Handwerker sind schwer zu bekommen. Lange Wartezeiten gehören zum Alltag. Über Preise lassen sie nicht mit sich verhandeln. Also schlüpft der Kunde selbst in den Blaumann und tut, was er kann.

Besonders in den Bereichen Gas und Elektro birgt Selbermachen große Risiken. Aus diesem Grund ist das Herumbasteln an Zählerkästen und Stromverteilern keine gute Idee. Auch der Anschluss einer Gasheizung bleibt besser dem Experten überlassen. Um Sicherheitsrisiken auszuschalten, sind viele Arbeiten den ausgebildeten Fachkräften aus dem Handwerk vorbehalten. Wenn der Hobbyhandwerker sein Glück selbst versucht, können erhebliche Risiken für ihn selbst und für andere Menschen die Folge sein. Schlecht verlegte Kabel oder laienhaft montierte Steckdosen sind nicht selten die Ursachen für Brände oder mindestens durchgebrannte Sicherungen.

Handwerker bieten Gewährleistung und Sicherheit

Ein ausgebildeter Handwerksbetrieb bietet auf seine Arbeiten eine Gewährleistung. Das bedeutet, dass die Folgereparatur kostenfrei ist, wenn der Handwerker vorher etwas falsch gemacht hat. Das ist besonders wichtig, wenn Schäden am Gebäude oder an Personen entstanden sind. Der Hobby-Heimwerker aus der Nachbarschaft kann diese Gewährleistung nicht geben. Er gibt zwar sein Bestes, doch das reicht oft nicht aus. Ein Zimmermann, ein Klempner oder ein Elektriker stehen für das gerade, was sie machen. Das gilt für alle anderen Handwerker auch. Im Zweifelsfall kann das ein großer Vorteil sein.

Unfallrisiken und Versicherungsschutz sind zu beachten

Handwerker sind versichert. Fällt ein Hobby-Heimwerker vom Dach, ist zuerst einmal keine Versicherung zuständig. Teure Kosten für Behandlungen und lange Zeiten mit Verdienstausfall – ganz zu schweigen von den Belastungen für die Familie –  können die Folgen sein. Schon bei kleineren Arbeiten wie dem Verkabeln entstehen Risiken. Es lohnt sich nicht, seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen, um ein paar Euro zu sparen.

Unterm Strich sind Handwerker meist preiswerter als selbstgemacht

Handwerker brauchen ihre Zeit. Nicht selten erlebt man, dass ein Kunde ungeduldig wird, wenn er anstehende Reparaturen oder Installationen in die Hände von Fachleuten gegeben hat. Zusätzlich hat der Kunde die Rechnung im Hinterkopf. Viele gehen davon aus, dass die Arbeit nicht nur schneller, sondern auch preiswerter wäre, wenn man sie selbst ausgeführt hätte. Das kann täuschen. Unvorhergesehene Zwischenfälle wie etwa angeschmorte Leitungen hinter dem Putz, Frostschäden an selten genutzten Wasserleitungen oder Satzrisse in Wänden unter der Tapete überfordern den Hobbyhandwerker. Hier fehlen die Erfahrungen und das Know-how. Für den Fachmann stellen diese Dinge kein Problem dar, er weiß damit umzugehen. Stellen Sie den richtigen Handwerker ein, wenn Sie sich entspannt zurücklehnen wollen.

Fazit

Selbst mit viel Erfahrungen und geschickten Händen gelingt einem Hobby-Heimwerker nicht jede Tätigkeit. Kleine Arbeiten wie die Anfertigung eines Bettes sind sicherlich noch machbar, doch andere Tätigkeiten mit anderen Risiken sind oft nicht überschaubar. Wer Geld sparen will, sollte daher gut überlegen, ob der Profi nicht am Ende die preisgünstigere Alternative ist. Nachbesserungen von fehlerhaft ausgeführten Arbeiten sind oft teurer als direkt den versierten Handwerker zu rufen. Neben dem Geld spielt auch die Zeit eine Rolle. Freizeit mit Freunden und Familie hat schließlich auch ihren Wert.

Bildquellen: DragonImages / stock.adobe.com (Bild 1), Bits and Splits / stock.adobe.com (Bild 2), chokniti / stock.adobe.com (Bild 3).

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert