Hausanschlüsse für ein Gartenhaus

Gastbeitrag von Michael Brauer – Fast jeder träumt von einem Häuschen im Garten, das nicht nur als Werkstatt oder Lagerbestand für Gartengeräte dient, sondern als ein perfekter Ort für die Erholung und Entspannung. Ein “Paradies auf Erden” kann man sich selbst durch das Bauen eines Gartenhauses schaffen.

Welche Hausanschlüsse werden benötigt?

Man kann sich das Leben kaum ohne Wasser, Strom usw. vorstellen – selbst in einem Gartenstudio. Durch die Installation von Strom in dem Gebäude erhält man ein zusätzliches Maß an Funktionalität und Komfort. Ein Gartenhaus mit Stromanschluss bietet viele wichtige Annehmlichkeiten und macht das Haus bewohnbar. Die Beleuchtung und der Anschluss von Elektrogeräten sind auf jeden Fall die wichtigsten Vorteile des Alltagslebens. Wenn Sie ein Paar Nächte im Gartenhaus übernachten möchten, dann brauchen Sie eine Elektroheizung, damit es Ihnen warm ums Herz wird.

Stromanschluss / -gewinnung

Anschluss des Gartenhauses an das öffentliche Stromnetz: Wenn das Häuschen auf einem privaten Baugrundstück errichtet wird, kann man das Gartenhaus an das öffentliche Stromnetz anschließen. Sie müssen sich mit dem Netzbetreiber in Verbindung setzen und fragen, was für den Stromanschluss benötigt wird.

Privater Hausstromanschluss mit dem Erdkabel: Als einfachste Anbindung des Gartenhauses an die Stromversorgung kann man aber die Verlegung eines Erdkabels nennen. Diese Variante wird Kosten und Zeit sparen, weil man keinen zusätzlichen Stromzähler benötigt und keinen Stromanschluss bei einem Netzbetreiber beantragen muss.

Soll das Häuschen autark sein, dann haben wir ein paar Alternativen zur Stromanbindung für Sie rausgesucht:

Generator: Ihr Domizil im Garten können Sie sehr leicht und schnell mittels eines Generators mit Strom versorgen. Bewährt sind die Geräte mit der Leistung von 3,5 Watt. Als Vorteil eines Generators kann man Mobilität nennen, als Nachteil, der Generator produziert Abgase und macht Lärm.

Solarzellen: Eine günstige Alternative für die Versorgung eines Gartenhauses mit Strom sind Solarzellen. Hier müssen Sie aber beachten, dass Solarzellen für den Betrieb von Kühlboxen, Lampen, TV usw. geeignet sind. Große Kühlgeräte oder eine Elektroheizung überfordern das System.

Windturbine: Solch eine Stromversorgung ist zurzeit relativ selten anzutreffen. In dem Fall wird die Windenergie in einem Akku gespeichert. So eine Turbine kann etwa 1.500 Euro kosten und muss bei erforderlichen Masthöhen von mindestens 7 Metern installiert werden.

Als wichtigste Hausanschlüsse für das Gartenhaus kann man auch Wasser- und Abwasseranschlüsse bezeichnen.

Wasseranschluss

Für jedes Haus ist die Versorgung mit dem Wasser notwendig. Ein Wasseranschluss gibt frisches Trinkwasser und erleichtert die Gartenarbeit. Da einzelne Bundesländer über eigene Bauordnungen anordnen, können Sie sich an das zuständige Bauamt wenden und fragen, ob eine Genehmigung benötigt wird. Wir empfehlen Ihnen, einen Termin beim Bauamt auszumachen und alle Unterlagen mitbringen.

Was Sie beachten müssen: Falls das Gartenhaus in einer Kleingartenkolonie gebaut wird, dann ist das Bundeskleingartengesetz anwendbar. In diesem Fall müssen Sie sich mit dem Kleingartenverein ins Gespräch setzen.

Abwasseranschluss

Wo es einen Wasseranschluss gibt, muss auch Wasser entsorgt werden können. Das heißt, es muss auf jeden Fall einen Kanalanschluss für das anfallende Abwasser geben. Wenn das Häuschen in der Nähe von einem bestehenden Kanal steht, dann wird das Abwasser in diesen Kanal eingeleitet werden. Hier muss man auch beachten, dass Abwassergebühren fällig werden.

Wann soll man anfangen Hausanschlüsse für Gartenhaus zu beantragen?

Wenn man ein Gartenhaus bauen möchte, dann braucht man eine Baugenehmigung. Sobald diese vorliegt, kann man anfangen, Hausanschlüsse für das Gartenhaus zu beantragen. Die meiste Zeit nimmt nicht die Arbeit auf der Baustelle in Anspruch, sondern die Beantragung und die Inbetriebsetzung. Dieser Prozess kann manchmal von acht bis zu zehn Wochen dauern.

Kosten

Die Kosten, die man für die Erschließung des Grundstücks mit den nötigen Hausanschlüssen braucht, lassen sich sehr schwierig kalkulieren. Bei der Planung des Budgets muss man außerdem einige Faktoren berücksichtigen, nämlich die Messeinrichtung, die Länge der Leitungen und ob die Hausanschlüsse neu verlegt werden müssen.

Jeder entscheidet selbst, ob das Gartenhaus ein “zweites Zuhause” oder eine Hütte zur Aufbewahrung der Geräte sein soll. Wir finden aber, dass die Anschlüsse auf jeden Fall erforderlich sind.

Infolgedessen empfehlen wir, die Hausanschlüsse für das Gartenhaus rechtzeitig zu beantragen. Dies sollte bei der Planung des Gebäudes berücksichtigt werden, weil es nach dem Bau komplizierter ist.

Bildquellen: lenalindell20 / Pixabay (Bild 1), lukasbieri / Pixabay (Bild 2)

Über den Gastautor
Michael Brauer ist Content-Autor bei HansaGarten24. Aktuell beschäftigt er sich mit den Gartenhaus- und Tinyhouse-Trends und allem was in diesem Bereich passiert. Er interessiert sich für die neusten Forschungen und schreibt seine Beiträge in zugänglicher Form für breites Publikum.

Leave a Comment