Minihaus und Modulhaus. Beispiele aus aller Welt (11).

Weiter zu Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Diogene, IT/DE
www.vitra.com

Drop Eco Hotel, ES
www.in-tenta.com
Bild Le Nichoir
Le Nichoir, FR
www.matalicrasset.com
Bild Betonbubble
Museumotel, FR
www.museumotel.com

Banga, IT
www.kunststoffbauten.de

Blob, BE
blobforsale.blogspot.de

dmvA Architecten, BE
www.dmva-architecten.be

Studio Liu Lubin, CN
www.archdaily.com

ContainMe!, AT
www.containme.at

dmvA Architecten, BE
www.dmva-architecten.be

Kjellander+Sjöberg, SE
www.sommarnojen.se

Weiter zu Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16

 
Auf dieser Seite haben wir einige kuriose Hausformen von Architekten zusammengestellt, die teilweise als Wohnhäuser, aber auch als Hotel- oder Büromodule genutzt werden. Diese unterscheiden sich vom Design stark von den kubistischen Containern oder traditionellen Häusern der vorhergehenden Seiten.

In italienisch-deutscher Kooperation mit Vitra entstand das kleine Häuschen Diogene, dessen Name Programm ist. Der spanische Fabrikant In-Tenta fertigt kapselförmige Schlafmodule für das Drop Eco Hotel zur Positionierung in freier Landschaft.

Die französische Industriedesignerin Matali Crasset hat einen auf der Ecke stehenden Würfel namens Le Nichoir entworfen, der in der Tat stark an die Übersetzung seines Namens erinnert: „Vogelhaus“. Ebenfalls für touristische Nutzung wurde das Museumotel in Frankreich erbaut: kugelförmige Kapseln beinhalten die Gästezimmer. Das Museumotel wird derzeit saniert. Die Eröffnung ist nicht vor 2022 zu erwarten.

Banga aus Italien nimmt ebenso die Kugel als Grundform für seinen konzeptuellen Minicontainer auf. Das blasenförmige Büro Blob aus Belgien ist als universeller Multi-Use-Container gedacht und scheint mit seinem futuristischen Design aus einem Science Fiction zu stammen.

Aus der Zukunft scheint auch das runde, völlig verglaste Minihaus der dmvA Architecten aus Belgien, das in freier Natur positioniert ist. Aus China kommt der avantgardistische Vorschlag für ein Micro-Haus vom Studio Liu Lubin, das vielfach über- und nebeneinander gestapelt und zu kompletten Siedlungseinheiten kombiniert werden kann.

Der österreichische Hersteller Contain ME! setzt dagegen bei seinen Tiny Houses auf klassisches Containerdesign und fertigt einen Teil seiner Produkte sogar direkt aus Überseecontainern an. Zwei verschiedene Baukörper, ein Dreieck und ein Kubus, kombinieren dmvA Architecten aus Belgien in ihrem zweiten Vorschlag auf dieser Seite für ein modernes Minihaus.

Auf klare, rechteckige Formen setzt generell das schwedische Architekturbüro Sommarnojen bei seinen Minihäusern, auch das abgebildete Projekt Kjellander + Sjöberg bildet da keine Ausnahme.