So gestalten Sie kleine Terrassen optimal

Wer sich für ein Tiny House entscheidet, der wählt bewusst wenig Platz und ein Leben nur mit dem Notwendigsten. Was, wenn sich die eingeschränkten räumlichen Verhältnisse jedoch auch auf den Außenbereich übertragen? Im Garten oder bei Terrassen schätzen Sie doch vor allem Größe und Weitläufigkeit! Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einfachen Tipps und Tricks selbst die kleinste Terrasse ganz groß rausbringen! Und ja, da passen eine Sitzecke, ein Heizpilz und sogar ein (Blumen-)Beet problemlos hin – überzeugen Sie sich selbst!

 

Sitzbereich – klein, aber oho!

Mit Outdoor-Teppichen gelingt es Ihnen auf der kleinsten Terrasse eine wohnliche und gemütliche Atmosphäre zu zaubern. Außerdem können Sie so Ihren Sitzbereich deutlich vom Rest abgrenzen und das Gesamtbild wirkt aufgeräumter. Große Möbel haben auf Ihrem begrenzten Raum keinen Platz, daher sollten Sie auf Klapp- und Multifunktionsmöbel zurückgreifen. Wenn Sie die minimalistische Atmosphäre Ihrer Wohnsituation unterstreichen wollen, können Sie zum Beispiel auch eine Sitzbank in einem DIY-Projekt bauen. Eine Möglichkeit: Machen Sie aus alten Getränkekisten und Brettern Ihre ganz eigene Bank.

Wenn Sie es besonders bequem und lässig mögen, können Sie außerdem eine Hängematte anbringen. So schaffen Sie sich mit minimalem Aufwand maximalen Komfort!

 

Pflanzen und Kräuter – grün soll es sein!

Ihren Kräutergarten können Sie in die Vertikale verlegen. So haben Sie alles, was Sie zum Kochen brauchen parat und ein gleichzeitig schönes Deko-Element für Ihre Terrasse. Bringen Sie hierzu an einer Wand in unterschiedlichen Höhen, oder klaren Linien folgend, kleine Töpfe an, in die Sie später Ihre Kräuter einpflanzen.

Wenn wir schon bei Wänden sind: Sie können hier nicht nur die Kräuterbeete installieren, sondern prinzipiell mit Kletterpflanzen arbeiten, Lichter anbringen oder ein klappbare Tischplatte befestigen. Seien Sie kreativ und denken Sie in die Höhe. Sie werden staunen, was sich alles umsetzen lässt!

Alternativ können Sie Hochbeete aufstellen, Pflanzenregale oder verschiedenartige Blumentöpfe auf Ihrer Terrasse verteilen. So schaffen Sie sich ohne großes Bohren und Bauen ganz einfach eine grüne Oase. Die Blumentöpfe setzen Sie am besten auf einen fahrbaren Untersatz, so bleiben Sie variabler in der Gestaltung und können spontan schnell Platz schaffen.

Sollten Sie trotz allem nicht auf Rasen verzichten wollen, ist dies kein Problem. Er lässt sich mühelos auch auf kleinsten Flächen pflanzen.

Materialmix – Oberflächlich betrachtet!

Spielen Sie bei der Planung und Umsetzung Ihrer Terrasse mit verschiedenen Materialien. Wenn Sie unterschiedliche Oberflächenstrukturen und Stoffe kombinieren, entsteht ein spannender Mix. Dieser sorgt für ein modernes und stimmiges Gesamtbild.

Sonnensegel und Heizpilze – Urlaubsfeeling schaffen!

Auch auf die kleinste Terrasse holen Sie sich Ibiza-Sommer-Urlaub-Flair, wenn Sie einem Mix aus Stein, Holz und Pflanzen ein Sonnensegel hinzuaddieren. Am besten eignen sich große weiße Sonnensegel aus strapazierfähigem Material. So sind Sie mit wenigen Handgriffen vor der Sonne geschützt und können eine ganz besondere Atmosphäre genießen. Außerdem nehmen Segel keinen Platz auf der Terrasse weg.

Für Après-Ski-Gefühle im Winter können Sie sich einen Heizpilz kaufen. Die Modelle sind schmal, stehen nicht im Weg und versprühen dennoch wunderbare Wärme. Eine Auswahl an verschiedenen Modellen finden Sie auch online bei empasa.de.

Blick auf das Wesentliche

Wie bei und in Ihrem Tiny-House sollten Sie auch auf Ihrer Terrasse nur das Nötigste beherbergen. Trennen Sie sich von Überflüssigem und Sie werden sehen: Ihre kleine Fläche wirkt schnell um einiges größer und geräumiger.

Bildquellen: Houzz.de