Ideal für kleine Häuser: Platzsparende Fenster und Türen

In einem Mini- oder Kleinhaus ist die Fläche sehr begrenzt und entsprechend kreative Lösungen sind gefragt, um das beschränkte Platzangebot effizient zu nutzen. Neben der Inneneinrichtung spielen Fenster und Türen eine zentrale Rolle. Herkömmliche Produkte sind aufgrund ihres Platzanspruchs oft ungeeignet. Anfang des Jahres hatten wir über platzsparende Fenstersysteme in anderen Ländern berichtet, heute geht es insbesondere darum welche Alternativen der deutsche Markt bietet:

schiebetuere

Die nächste Generation der Schiebefenster

Schiebefenster erfreuen sich in der Branche für Minihäuser seit einigen Jahren zunehmender Nachfrage. Im Gegensatz zu den üblichen Fenstern verfügen Schiebefenster nicht über die gängige Dreh-Kipp-Funktion, sondern begeistern als Vertikalfenster mit der senkrechten Öffnung nach oben. In der Regel wird hierbei der untere Teil des Fensterelementes geöffnet und über den oberen Bereich geschoben. Das spart jede Menge Platz, weil das Fenster im geöffneten Zustand nicht wie bei herkömmlichen Lösungen in den Raum hineinragt. Hinzu kommt, dass die Fensterbänke nicht abgeräumt werden müssen. Dekorationselemente und Pflanzen bleiben auch bei geöffnetem Fenster an ihrem Platz. Bei unseren Recherchen sind uns die Schiebefenster online bei Sorpetaler positiv aufgefallen, einem Fensterbauer aus Sundern, Nordrhein-Westfalen. Schmale Fräsungen und vollständig verdeckte Beschläge lassen die Fenster optisch noch schöner wirken.

Bei Schiebefenstern müssen Hausbesitzer kaum Nachteile in Kauf nehmen: In Sachen Material ist die Auswahl gleichermaßen groß, wie bei den üblichen Modellen. Egal ob Holz, Holz-Alu-Kombinationen oder Kunststoff gefragt ist, Vertikalfenster sind in diversen Ausführungen erhältlich. Beim Kauf ist allerdings auf ein Detail zu achten: Die Reinigung! Die wird je nach Konstruktion erschwert. Daher sollten sich Interessierte auch mit diesem Kaufkriterium ausführlich beschäftigen.

Schiebetüren für den Innenausbau

Eine Schiebetür lässt sich als Raumteiler und Durchgangstür verwenden. Neben der Platzersparnis bieten Schiebetüren einen weiteren Vorteil: Sie ragen im geöffneten Zustand nicht in den Raum hinein, sondern verschwinden im Idealfall unauffällig in der Wand beziehungsweise hinter dem Mobiliar. Dadurch können Möbel wesentlich flexibler platziert werden. Schließlich sind keine Türen mehr im Weg.

schiebe-glastuereZur Montage werden verschiedene Konstruktionsprinzipien eingesetzt. Bei der hängenden Konstruktion wird die Last von einer Laufschiene getragen. Um ein starkes Pendeln von Türen zu vermeiden kommt zusätzlich eine am Boden montierte Führungsschiene zum Einsatz. Eine alternative hängende Lösung ist von einer Laufkette geprägt, woran das Türtragprofil läuft. Die Laufkette überträgt das Gewicht über mehrere Räder und verläuft in einer Laufschiene. Ein Führungszapfen am Boden sorgt für Stabilität. Bei der stehenden Variante befindet sich der Laufapparat der Tür am Boden. Die Führungsschiene befindet sich dann ebenfalls am Boden, was teilweise als störend empfunden werden kann und optisch auffälliger ist. Oberhalb wird eine Führung erforderlich, damit die Tür nicht kippt.

Abhängig von den Schiebetürbeschlägen können Schiebetüren auch winddicht und wärmedicht sein, sodass sie ohne Weiteres auch als Terrassentüren zum Einsatz kommen können. Auch ein hoher Einbruchschutz kann gewährleistet werden. Modelle mit Aluminiumprofilen haben sich als besonders stabil erwiesen. Je nach Hersteller sind Türen mit Einbruchhemmung mit hohen Widerstandsklassen denkbar. Im Präventionsportal der Gewerkschaft der Polizei wurden die Widerstandsklassen übersichtlich aufgeführt. Unter anderem wird erklärt: „In der DIN-Norm V ENV 1627 werden die Fenster und Türelemente in sechs Widerstandsklassen unterteilt. Je höher die Widerstandsklasse, desto größer ist die einbruchhemmende Wirkung für Fenster und Türen.“ Wer sichergehen möchte, wählt Türen mit integrierter Verschlussüberwachung inklusive Rückmeldefunktion. Bei elektronischen Schließkontrollen eine feine Sache. Innovative Lösungen erlauben es außerdem die Schiebetüren in die Gebäudeautomation zu integrieren.

Folgende drei Arten von Schiebetüren sind am Markt verfügbar:

  1. Hebeschiebe-Türen: Hebeschiebetüren kommen vermehrt an Balkon und Terrasse zum Einsatz, weil sie wesentlich großzügigere Durchgangsöffnungen erlauben als herkömmliche Türen. Große Glasfronten werden damit realisiert und die heute verfügbaren Produkte mit hervorragender Dichtigkeit gewährleisten eine hohe Energieeffizienz. Durch das Betätigen eines Griffs werden die Flügel der Schiebetüren angehoben.
  2. Hebeschiebe-Kipp-Türen: Der Unterschied zur Hebeschiebe-Tür besteht darin, dass die Türelemente nicht nur seitlich verschoben, sondern auch gekippt werden können.
  3. Parallelschiebe-Kipp-Türen: Diese Türen vereinen drei Funktionen: Schieben, Kippen und automatisches Öffnen und Schließen ohne Druck. Das folgende Video zeigt, wie sich Parallelschiebe-Kipp-Türen öffnen und schließen lassen und erklärt die Funktionsweise am Praxisbeispiel:

 

Einen zusätzlichen Pluspunkt von Schiebetüren trifft zudem auf antike Türblätter zu. Anders als bei normalen Türen entfällt der Zuschnitt des wertvollen Türblatts auf die entsprechend vorhandenen Zargen.

Falttüren: praktisch und vielfältig

Neben Schiebetüren sind für den Innenraum Falttüren in Minihäusern praktisch. Wie eine Ziehharmonika lassen sich die Flügel falten und somit platzsparend zusammenschieben. Dank Führungsrollen und flexibler Einzelteile wird die nötige Stabilität erzielt. Neben Zimmertüren können Falttüren auch als geschmackvolle Raumteiler ihre Vorteile beweisen. Die Durchlassbreiten sind je nach Produkten sehr groß. Während die Standardmaße bei 203 bis 205 Zentimeter in der Höhe und maximal 85 Zentimeter in der Breite aufweisen, präsentieren viele Hersteller Maßanfertigungen. Falttüren werden aus unterschiedlichsten Materialien wie Glas, Kunststoff und Hölzern produziert und können diverse Strukturen aufweisen.

Fazit

Egal ob Schiebefenster, Hebeschiebe-Türen oder Falttüren: Es gibt reichlich Auswahl im Bereich platzsparende Lösungen. Während Parallelschiebe-Kipp-Türen lichtdurchflutete Räume fördern und mittlerweile sogar mit Passivhauszertifizierung am Markt präsent sind, sorgen Schiebefenster mit ästhetischem Design für Aufsehen. Eines haben alle modernen Produkte gemeinsam: Sie erfüllen höchste Ansprüche in Sachen Luftdichtigkeit, Einbruch- und Wärmeschutz sowie Komfort.

Bildquellen: JamesDeMers (Bild 1), ZaiaSerramenti (Bild 2), jeweils über www.pixabay.com