Kompakt und funktional: Tipps für die Planung kleiner Küchen

Wohnen auf kleinem Raum bedeutet auch Kochen auf kleinem Raum. Da Singlehäuser normalerweise weniger als 80 Quadratmeter groß oder klein sind, sollte auch die Küche wenig Platz beanspruchen. Das heißt zwar, dass die Bewohner sich einschränken müssen, jedoch ermöglicht eine durchdachte Planung, dass auch eine Miniküche durchaus ihren Reiz haben und viel Spaß beim Kochen bereiten kann.

Tipps für die Planung

Weil Sie sich bei der Planung einer Küche für ein Singlehaus auf das Wesentliche konzentrieren müssen, sollten Sie zunächst Ihre Nutzungsgewohnheiten und die räumlichen Gegebenheiten eruieren. Dies ist von grundlegender Bedeutung, um die richtigen Küchenelemente auszuwählen und den vorhandenen Raum optimal auszunutzen.
 

  1. Beginnen Sie mit dem exakten Ausmessen des Raumes. Wichtig ist auch die Höhe, da gerade in kleinen Räumen der Platz nach oben Möglichkeiten für Stauraum bietet.
  2. Berücksichtigen Sie insbesondere die genaue Lage der Anschlüsse für Wasser und Strom. Bei einem Neubau lässt sich ihre Position noch verändern.
  3. Nur single- oder aus paargerecht? Leben Sie alleine in Ihrem Minihaus, ist eine Küchenzeile bzw. eine sogenannte Pantryküche mit einer maximalen Breite von 1,20m möglicherweise ausreichend. Sind Sie zu zweit oder empfangen Sie öfter Besuch, sollte die Küche dagegen etwas größer geplant werden.
  4. Wer selten kocht und stattdessen öfter zum Essen geht oder Lieferservices nutzt, für den mag eine Küche mit minimaler Ausstattung vollkommen ausreichend sein.

 

Möglichkeiten für die Gestaltung kleiner Küchen

Eine sehr gute Lösung für ein Minihaus ist die bereits erwähnte Pantryküche. Sie besteht normalerweise aus einer Spüle, zwei Kochstellen und einem kleinen Kühlschrank. Nähere Informationen dazu finden Sie hier. Aufgrund der geringen Größe und Anzahl der Küchenelemente kann sie meist flexibel platziert werden. Platzsparend lässt sich die Küche in einer Nische platzieren. An den umliegenden Wänden können Regale Stauraum für Lebensmittel und Kochutensilien bis unter die Decke schaffen. Die Dinge, die Sie am häufigsten zum Kochen brauchen, sollten Sie auf die unteren Ebenen stellen, damit sie griffbereit sind. Eine weitere Möglichkeit ist die Integration der Küche in den Wohnraum. In einer offenen Küche können Sie mit Hilfe einer Theke oder Verlängerung der Arbeitsplatte einen praktischen Essplatz schaffen. Dies ist zum Beispiel mit einer L-Form möglich. An die Wand positionieren Sie die Kühl-Gefrierkombination in die Ecke und daneben einen Spülschrank. Ein spezieller Eckschrank verbindet diesen mit weiteren Küchenschränken, die in den Raum hineingestellt werden. Einer von diesen ist dabei der Umbauschrank für den Herd. Gegenüber von diesen Schränken befindet sich die Theke oder Sie gestalten diesen Teil der L-förmigen Küche als Halbinsel. Nutzen Sie auch unbedingt spezielle Nischenlösungen wie:

  • Schränke mit Rondellen
  • Schmale Apothekerschränke
  • Nischenwagen
  • Relingsysteme

 
Weitere Inspirationen für Stellformen finden Sie zum Beispiel in diesem Küchenkatalog.

Welche Elektrogeräte sind notwendig?

Aufgrund des geringen Platzes müssen Sie sich in den meisten Fällen für eine Minimalausstattung mit Kühlschrank, kleinem Kochfeld und Backofen zufrieden geben. Die meisten Elektrogeräte gibt es jedoch in verschiedenen Ausführungen. Entscheiden Sie sich am besten für schmale und kleinere Geräte. Wenn Sie die meiste Zeit für maximal zwei Personen und/oder eher unregelmäßig kochen, sollten diese ausreichen. Für die Wahl des Herdes empfiehlt sich ein Modell mit Induktion. Induktionsherde ermöglichen durch ihre spezielle Technik, dass die gewünschte Hitze auf der Kochstelle in kurzer Zeit verfügbar ist. Dadurch sparen Sie sich einen Wasserkocher sowie eine Mikrowelle, da durch die Induktion mindestens genauso schnell Speisen aufgewärmt sind und Wasser gekocht ist.

Übersicht über Elektrogeräte in Miniküchen

Küchengerät notwendig? optional?
Kühlschrank/ Kühl-Gefrierkombination ja
Kochfeld ja
Backofen Eine gute Wahl ist ein Kompaktbackofen, der die gleiche Grundfläche auf einer kleineren Höhe (ca. 45cm) besitzt. Sie können auf ihn verzichten, wenn Sie selten etwas Backen. Eine Alternative kann zum Beispiel ein Ofen und/oder Grill im Garten/vor dem Haus sein.
Mikrowelle Die Verwendung von Mikrowellen ist eine eigene Philosophie. Praktisch: Sie können die Mikrowelle auch außerhalb der Küche platzieren, z.B. auf einem Schrank im Wohnraum. Eine Mikrowelle mit Backofen-Funktion kann eine Überlegung wert sein.
Geschirrspüler Einige Hersteller bieten kompakte Modelle, die auch in einen Hochschrank integrierbar sind. Auf diese Weise schaffen Sie um den Geschirrspüler herum noch Stauraum.

Bildquellen: houzz.de (alle Bilder)

Hinterlassen Sie einen Kommentar