Kein Chaos im Schlafzimmer: Stauraum schaffen!

Kleines Zimmer, kleine Wohnung, kleines Haus? Steigende Miet- und Grundstückspreise sorgen in vielen Heimen für eine geradezu beklemmende Enge, auch im Schlafzimmer. Schnell stapeln sich dann Betwäsche, Kleidung und allerhand Anderes, doch das muss nicht sein. Selbst in den kleinsten Schlafzimmern lässt sich mit der richtigen Einrichtung ordentlich Stauraum schaffen – und das ganz ohne den Stil zu beeinflussen.

Platz schlafen durch Holzbetten mit Bettkästen

Das Schlafzimmer gehört in Wohnung und Haus zu den privatesten Räumen. Dort steht nicht nur das Bett, in dem wir jede Nacht Schlaf suchen, sondern zumeist wird das Schlafzimmer auch für den Kleiderschrank genutzt, Bettwäsche und Laken sollten auch gleich griffbereit sein und natürlich benötigen wir vor dem Einschlafen auch noch Kosmetik, Bücher, Tablets, Ladekabel und selbstverständlich Lampe und Wecker.
Ist der Raum im Schlafzimmer begrenzt, so wirkt der Raum oft überladen und bietet kaum noch Platz zum Aufstehen. Dagegen gibt es einige Alternativen, die auch kleinere Räume zu echten Platz- und vor allem Ordnungswundern machen:
Am wichtigsten ist Stauraum. Das Bett wird sich kaum einschrumpfen lassen, allerdings bieten praktische Holzbetten mit genug Platz unter dem Bett oder im Bettkasten genügend Stauraum für Decken, Laken und Bettbezüge. Auch Holzbetten mit Schubladen unter dem Bett dienen in praktischer Doppelfunktion als Bett und Kommode gleichzeitig. Unter www.perfekt-schlafen.de z.B. gibt es eine große Auswahl an Holzbetten, die zusätzlichen Stauraum bieten, ohne dass dabei auf Schlafkomfort verzichtet werden muss. Durch die reiche Auswahl an verschiedenen Hölzern findet sich das richtige Holzbett für jeden Einrichtungsstil und Geldbeutel. Zusätzlich bieten Holzbetten mit Unterbett-Schubladen den Vorteil, nicht nur Stauraum zu bieten, sondern tatsächlich auch Ordnung zu schaffen. Sicherlich kann man unter den meisten Betten etwas verschwinden lassen, doch ein wohl sortiertes Fach erleichtert auch das erneute Auffinden. Und der zusätzlich gewonnene Platz macht sich sofort bemerkbar, denn Klarheit schafft Ruhe, Ordnung und Wohnlichkeit.

Wen Unterbettkästen zu sehr an „Kinderzimmer“ erinnern, der kann sich vielleicht mit solch einem individuell angefertigten Bett mit in den Holzrahmen integriertem Stauraum anfreunden – im Bild ein Prunkstück aus der Werkstatt der Schreinerei Haas in Wangen/Allgäu:

 

In der Höhe ist der Platz

Doch nicht nur unter dem Bett gibt es Möglichkeiten, Platz zu sparen, auch an den Wänden gibt es reichlich Gelegenheiten, aufzuräumen.
Das gilt natürlich nicht nur für höher gehängte Regale, die optisch den Platz nicht beschränken, aber gleichzeitig Möglichkeiten zum Verstauen von Büchern, CDs und anderem Krimskrams bieten. Auch Regalansätze für das Bett sind möglich, da sich derartig modular gebaute Betten gezielt um einen Platz für Wecker oder Telefon erweitern lassen.
Schmale LCD-Monitore können außerdem direkt an der Wand befestigt werden und nehmen so keinen zusätzlichen Platz zum Stehen weg.
Und natürlich bieten auch deckenhohe Schränke immer die Möglichkeit zusätzlichen Raums – auch wenn oft nicht jede Höhe im Schrank in Griffweite liegt.

Fazit: Niemand schläft gerne in einem Chaos, deshalb verlangen gerade kleine Schlafzimmer nach kreativen Lösungen. Mit Bettkästen lässt sich unter dem Bett verschenkter Platz ausnutzen, Regale bieten luftigen Stauraum an den Wänden und in hohen Schränken findet sich auch in der Höhe noch etwas Platz – mit der richtigen Ordnung schläft es sich dann viel entspannter.

Bildquelle für alle Fotos: houzz.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar