Cooles Wohnen, auch im Alter

Ein eigenes Heim – davon träumen viele. Für viele wird die Realisierung eines eigenen Hauses erst im fortgeschrittenen Lebensalter möglich, wenn die finanziellen Möglichkeiten es endlich zulassen. Der Traum vom eigenen Haus muss jedoch nicht zwingend ein kleines Reihenhaus mit Vorgarten sein. Ungewöhnliche Hausideen gibt es auch für Bauherren in der zweiten Lebenshälfte.

bestager-relaxed

Der demografische Wandel in der Gesellschaft schreitet voran. Immer mehr Menschen erreichen ein hohes Alter und die Babyboomer aus den 60er Jahren kommen langsam in die Jahre. Wer mit entsprechenden finanziellen Mitteln abgesichert ist und noch über ein Eigenheim nachdenkt, will nicht unbedingt das Klischee vom kleinbürgerlichen Hausbesitzer erfüllen, in der man als Rentner die Hecke schneidet.

Es gibt inzwischen viele alternative Wohnformen für das Alter. Die meisten Menschen in der Bevölkerung haben den Wunsch, so lange wie es geht, eigenverantwortlich und selbstbestimmt zuhause zu leben. Demzufolge wohnen nach aktuellen Zahlen nur etwa 5 Prozent aller über 65-jährigen im Heim. Gleichzeitig werden die Haushalte immer kleiner. Wohnen auf kleinem Raum mit ungewöhnlicher Architektur bietet viele neue Häuserideen, die auch den Seniorenstatus neu definieren können.

Mit den entsprechenden Hilfsmitteln ist es zudem immer länger möglich, im eigenen Haus selbstbestimmt zu wohnen. Es gibt zahlreiche Neuentwicklungen im Bereich der Mobilitätshilfen im sanitären Bereich und Alltagshilfen für das häusliche Wohnen, die ganz und gar nicht mehr altbacken daherkommen. Haltegriffe und Stützhilfen sollten als praktische Hilfsmittel gesehen werden und nicht als unansehnliche Krücken der Gebrechlichkeit. Vor dem Hintergrund, dass sie Freiheit und selbstbestimmtes Leben ermöglichen, haben sie wahrhaftig ein besseres Image verdient.

Warum nicht mobiles Wohnen im Ruhestand?

Das Alter der Hausbesitzer ist nicht zwingend am Stil des Hauses erkennbar. Auch in kleinen und individuellen Modulhäusern kann Barrierefreiheit eingebaut werden. Noch oder wieder Single und Lust auf Mobilität? Mit Tiny Houses kann auch spät ein persönlicher Traum erfüllt werden. Tiny Houses, also Kleinsthäuser, sind mobile Häuschen und stehen in der Regel auf Trailern.

Kleine Domizile in Form eines Baumhauses sind für betagte Menschen vielleicht nicht die klügste Idee, aber Modulhäuser, die wie rollende Häuser funktionieren, sind es schon. Per Pkw-Anhänger zu transportieren, sind die kleinsten Modelle eine luxuriöse und bequeme Alternative zu Wohnmobilen. Jeder, der gerne reist und in wärmeren Gefilden seine Lieblingsorte hat, kann diese Wohnmöglichkeit für sich doppelt nutzen: ein behagliches Heim nutzen und Reisen.

Dabei sind diese rollenden Häuser – Tiny Houses – keine völlig neue Erfindung. Schon in den 1920er Jahren haben Tüftler in den USA sogenannte Motorhomes gebaut, die um ein Auto herum gebaut waren. Auch in Deutschland wurde diese Idee bald darauf nachgeahmt. Diese Wohnhäuser waren schon damals kleine Zufluchtsorte. Auch heute wollen immer mehr Menschen die ungewöhnliche Art zu Wohnen ausprobieren, was auch bei kleinem Budget funktioniert.

wohnmobil-deutschland-1922   wohnmobil-usa-1929

Stationäre Minihäuser selber bauen

Jeder, der sich sein kleines Haus selber bauen will, kann diverse Baupläne von verschiedenen Anbietern online bekommen. Kostenlose Baupläne können zusammen mit einem Architekten umgesetzt werden, der Ihre Vorstellungen für ein Eigenheim in die Realität umsetzt. Ein solches Haus hat einen unschätzbaren Wert für das eigene Wohlbefinden und stellt eine gute Investition in die Zukunft dar.

own-home

Unterschiedlichste Wohnideen gibt es viele. Fast im Eigenbau lassen sich kleine Wohnflächen schon für knapp 25.000 Euro realisieren. Oder es wird etwas besonders Ausgefallenes, was die Kasse stärker strapaziert: Ein Z-Glass Bungalow mit Flachdach, ein etwas komfortableres Loring Cottage mit Schlafplatz auf der Empore oder eine Container-Wohnung mit eigener Solar-Paneele, Wärmeschutzverglasung und autarker Kleinstheizung.

Wer Stil hat und einen Anspruch auf ungewöhnliches Wohnen, kann mit dem Alter noch abnspruchsvoller werden. Gutes Wohnen sollte keine Frage des Alters sein und auch nicht der Größe eines Hauses, sondern des Geschmacks. In seinen eigenen schönen vier Wänden lässt es sich auch noch in fortgeschritten Alter glücklich und selbstbestimmt leben.

Bildquellen: Peopleimages.com (Bild 1), Wohnmobil Deutschland 1922 (Bild 2), Wohnmobil USA 1929 (Bild 3), Kemens Jakob / Own-world (Bild 4).

Hinterlassen Sie einen Kommentar