Observatorium im Blätterdach. Im Dschungel von Costa Rica.

Zwischen der Karibikküste und den Ausläufern des Talamanca-Gebirges, in einem der letzten großen Urwälder unserer Erde, hat es sich der slowakisch-stämmige Bauingenieur Peter Gascar zusammen mit Orlando Hernandez, einem Teribe-Indio, zur Aufgabe gemacht, ein Baumhaus zu errichten, von dem aus sich die artenreiche Flora und Fauna von Costa Rica beobachten lässt: das Nature Observatorio Manzanillo.

Costa Rica bietet ideale Bedingungen für ökologische Projekte: Die Natur ist noch weitgehend intakt und die Bevölkerung ganz selbstverständlich umweltbewusst. Über ein Viertel der Fläche Costa Ricas besteht aus geschützten Gebieten wie Nationalparks und Reservaten. Diese bieten über 200 verschiedenen Säugetierarten, wie Jaguaren, Ozeloten und Pumas, sowie 857 Vogelarten, 11.000 Insektenarten und 9.000 verschiedenen Pflanzenarten Heimat.

Zusammen mit seiner argentinischen Frau und seinem Sohn lebt Peter auf der eigenen 16 Hektar großen „Rainforest Private Reserve“ Finca bei Manzanillo. Dort vermieten sie ein Gästehaus, zu dem nun ein Dschungel-Baumhaus in 25 Höhe hinzugekommen ist.
Die Idee hinter diesem Projekt ist einerseits, den Besuchern die ursprüngliche, artenreiche Natur nahezubringen und andererseits mit den Einnahmen aus der Vermietung weiteres Land zum Schutz des Gebietes und der Natur hinzukaufen.

An Seilen in einen kräftigen Urwaldriesen, einen Nispero-Baum, gehängt, „schwebt“ das Baumhaus in 25 m Höhe. Die Konstruktion ist mit insgesamt 2.200 kg verhältnismäßig leicht und beeinträchtigt den Baum nicht. Dennoch ist geplant, nach ein paar Jahren vom jetzigem Baum auf einen anderen umzuziehen. Das Baumhaus ist sowohl mit Kletterseilen, als auch mit Hilfe einer solarbetriebenen Winde erreichbar, die als „Aufzug“ dient.

Das Baumhaus besteht aus zwei Ebenen mit insgesamt ca. 60 qm Fläche. Unten die Aussichtsplattform mit dem Bad, das durch Regenwasser versorgt wird, und unter dem Dach, über eine bequeme Treppe erreichbar, die Schlafempore. Für die Wasserpumpe und sonstige Stromversorgung wird Solarstrom genutzt.

Wer möchte, kann durch eine Luke im Dach weitere 30 m nach oben in die Baumkrone klettern, um von dort über das Blätterdach des Dschungels auf das Meer zu blicken. Der Küstenabschnitt bei Manzanillo zählt übrigens zu den schönsten von Costa Rica. Ein anschließender Strandurlaub kann das Karibikglück also ohne weitere Reise gleich komplett machen.

Dieses Baumhaus und weitere Baumhausunterkünfte in Costa Rica und aller Welt finden Sie auf unserer Liste mit Baumhaus-Hotels weltweit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar