Bauanleitung: Warmluft-Kollektor

Einfacherweise.com ist der sehr schön und interessant geschriebene Blog von Weltenbummler Manfred Fjellstedt (Nick: Kap Horn), der seit 1985 an der schwedischen Ostküste lebt, als Tankschiff-Kapitän arbeitet und seit 2007 u.a. über das Leben im Torp „Svenserum“, einer Kate mit 68 qm auf 5000 qm Grund schreibt. Der Blog ist eine wahre Lese-Wonne für alle, die vom autarken Wohnen in einem kleinen, abgelegenen Haus träumen. Voll von Insider-Tipps. Absolute Leseempfehlung (und zwar von Anfang an)!

Im Blog finden sich zwischen den Schilderungen der Herausforderungen, die so ein abgeschiedenes Leben vor allem in den Wintermonaten mit sich bringt, auch Tüfteleien für die Ausstattung des Hauses, die ein autarkes Leben erst ermöglicht, wie z.B. Energiegewinnung aus Wind und Sonne, Wasserversorgung, Vorratslagerung oder Wärmezufuhr:

Kap Horn beschreibt eine sehr simple Möglichkeit, Wärme, die an der Südseite des Hauses entsteht, ins Innere des Hauses zu leiten, um z.B. Räume zu belüften, die wegen seltener Nutzung immer etwas klamm sind. Kap Horn nennt seinen Warmluft-Kollektor „Sonnenfänger“.

In der einfachsten und kostengünstigsten Version wird ein Kasten schwarz lackiert, einige größere Löcher in eine Seite und ein großes Loch für die Wanddurchführung gegenüber der durchlöcherten Seite in den Boden des Kastens gebohrt, ein solarbetriebener Ventilator hinein und eine Glasscheibe darauf gesetzt, und das Ganze an die Außenwand montiert, mit der durchlöcherten Seite nach unten. Im Bild unten: das Experiment, die Lufterwärmung durch schwarzgestrichene Bierdosen zusätzlich zu steigern.

  

Der Warmluft-Kollektor funtioniert dann nach folgendem Prinzip: Durch die Sonneneinstrahlung wird die Luft in dem Kasten erwärmt (die schwarze Farbe verstärkt diesen Effekt), die warme Luft steigt nach oben, wo der Ventilator sie durch die Wanddurchführung in das Innere des Hauses treibt. Frische Luft strömt von unten nach, wird ebenso erwärmt usw. usf.
Hier der Link zur detailierten Anleitung. Weitere Überlegungen zu einer nächsten Version des „Sonnenfängers“.
EDIT: Links zu den ausgefeilteren Versionen des Sonnenfängers unten im Kommentar von Kap Horn.

Wer es noch etwas leistungsstärker bevorzugt und bereit ist, ein paar mehr Euro für das Material auszugeben, der kann seinen Warmluftkollektor nach den Anleitungen von Dipl.Ing. Stefan Brandt selber bauen: Über seine Website www.trubadu.de und den Onlineshop bietet er Bauanleitungen zum Selbstbau von Warmluftkollektoren und auch Bausätze an.

Im folgenden Video stellt Stefan Brand seine Solar-Luftkollektoren und deren Leistungsfähigkeit vor:

Wie die Solar-Luftkollektoren von Stefan Brandt in der Praxis aussehen und funktionieren, ist in einem Ausschnitt aus der mdr-Sendung „Einfach genial“ zu sehen:

 

13 Kommentare
  1. Kap Horn 24. November 2012 at 14:18

    Hej

    Danke fuer Deine gute Kritik an meinem Blogg und mein Projekt hier vorzustellen!
    Was die Sonnenfängerbastelei betrifft so sammele ich nicht nur Energie in der Kate, sondern, da diese einfache Technik mich so ueberzeugt hat ist, so läuft mittlerweile der vierte Kollektor auch bei der „grössenren Schwester“ in der Stadt.

    Hier mehr ueber den Zusammenbau: Luft-Sonnenfänger-Bastelei
    Und wie er am Platz in der Kate ist: Sanum
    Der Dritte hängt am Gartenhaus, war meist eine Resteverwertung: Resteverwertung
    Numero vier: Aller guten Dinge sind vier

    Gruss und Schiff ahoi von der Ostsee

    Kap Horn

    • admin 24. November 2012 at 15:07

      Danke, Kap Horn, für das Update.
      Schöne Grüße in den Norden!

  2. Kap Horn 8. Mai 2013 at 13:20

    Hej

    Ich habe mal meine Erfahrungen von der „Luft-Sonnenfänger“ Bastelei auf einer Seite gesammelt um es ein wenig zu vereinfachen fuer die welche Interesse daran haben…

    http://www.einfacherweise.com/p/die-kunst-des-sonnenfangen_6077.html

    Nach wie vor kann ich diese einfache Art umweltfreundliche und billige Energie zu gewinnen „wärmstens“ empfehlen…

    Kap Horn

    • admin 11. Mai 2013 at 19:08

      Super Zusammenfassung! Klasse. Danke dir.
      LG in den hohen Norden… auch an Skip 😉

  3. Kap Horn 11. Mai 2013 at 20:22

    Hej

    Danke, und ja, die Gruesse an „Skip“ werd ich in knapp zwei Wochen vermitteln wenn ich wieder an Land bin.

    Gruesse aus Norwegen

    Kap Horn

    PS Pläne fuer eine Weiterentwicklung zu einem „Luft-Erdwärme-Sonnenfänger-Hybriden“hab ich schon im Seesack. Werde mich melden wenn das Projekt fertig ist!

  4. Kap Horn 2. Oktober 2013 at 07:02

    Hej

    Beinahe fertig mit dem Projekt. Wegen Materialversorgungsprobleme kam leider nur ein Rohr in dem Boden. Das zweite muss wegen Zeitmangel bis kommendes Jahr warten.
    Erste Erfahrungen: der Stromertrag der 200 W PV-Panele ist wie erwartet um ca 15 % gesunken, die Wärmeleistung ist zwar ca 10 Grad geringer als bei dem Netzkollektor, dafuer läuft er aber frueher und auch länger. Wohl wegen der Abwärme der PV Panele.
    Allerdings wurde der Unterschied direkt spuerbar nachdem ich das Rohr in der Erde hatte. Da kam im August/September beinahe eine Stunde nach Sonnenuntergang noch immer ca 22 Grad warme Luft ins Haus.

    Gruss
    Kap Horn

    http://www.einfacherweise.com/2013_08_01_archive.html

    • Isabella 2. Oktober 2013 at 10:26

      Danke dir, Kap Horn! Spannend wie immer. Für den Winter habe ich mir vorgenommen, deine Seiten nochmal von vorne bis hinten durchzulesen. Es steckt soviel Interessantes drin. Und jetzt noch die Bienen…! Weiter so! 😉

  5. Kap Horn 8. Oktober 2013 at 09:12

    Hej Isabella

    Echt, alles noch mal lesen? Sind ja mittlerweile doch ueber 600 Beiträge geworden.
    Das Bienenprojekt ist am werden, die ersten beiden Beuten sind beinahe fertig.
    Wenn man so will, ist das ja auch reine „Sonnenenergie“…so ein „Bienen-Energiekollektor“…falls ich mal zum Honigernten komme…:-)

    Gruss von der Ostsee

    Kap Horn

    • Isabella 8. Oktober 2013 at 09:29

      Ja, alles nochmal. Zumindest querlesen. Baut ja alles auf einander auf, und einiges ist mir zwischendrin entgangen.
      Was macht Skip? Zu den Bienen hab ich was, was dich interessieren könnte… (kommt per PN).
      LG

  6. Kap Horn 8. Oktober 2013 at 10:58

    Hej Isabella

    „Skip“ fuellt sich, obwohl ein Terrier, pudelwohl hab ich das Gefuehl!
    Danke fuer die PN…und ja baut irgendwie alles aufeinander auf, oder besser, ist miteinander verwoben.
    Die Idee Bienen zu halten trage ich schon seit ueber dreissig Jahren in mir…langsam wird es Zeit dafuer denke ich.
    Die Voraussetzungen auf der Lichtung sind besser als fuer viele andere Imker. Keine Monokulturen in der Nähe und auch mit Insektiziden sieht es gut aus da keine grossen Felder sondern viel noch relativ gemischter Wald und Wiesen.
    Kommendes Jahr werden dann ein paar Bienenvölker in wirklich „tiny houses“ auf der Lichtung einziehen…

    HG

    Manfred

  7. Manfred 23. Oktober 2014 at 15:09

    Hej

    Seit meinem letzten Kommentar, so habe ich noch zwei Luft-Sonnenfänger gebaut…und Bienen sind mittlerweile auch in ihre „tiny houses“ eingezogen!

    Gruss aus Schweden

    Manfred

    • Isabella 23. Oktober 2014 at 19:09

      Danke, Manfred, für das Update. Das Bild mit den Bienen vor der Beute ist übrigens wunderschön! Ich hoffe, sie haben dir zu einer leckeren Honig-Aus-Beute verholfen 😉
      LG in den hohen Norden

  8. Pingback: Öffentlich versorgt oder autark – das ist hier die Frage | Tiny Houses

Hinterlassen Sie einen Kommentar